Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 6millimeter.info - the player's choice. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

R2D2

User

  • »R2D2« ist männlich
  • »R2D2« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 157

Registrierungsdatum: 8. März 2009

Wohnort: nahe Karlsruhe

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 15. September 2017, 00:18

Eagle Industries AERO / SOFBAV & Zubehör

Hey, seit es das Gearsoc nicht mehr gibt, gibt es relativ wenig Reviews zum Eagle Aero, also hab ich gedacht ich mache mal eins solange ich meinen zweiten noch nicht verkauft habe. Ich habe die Fotos als Thumbnail eingebunden damit man was sieht, ich hatte nur keinen Nerv mehr noch jeweils 800x600 Versionen als Vorschaubild zu verlinken, mach ich vielleicht noch wenn ich die Zeit finde. Wen jemand Fotos von was speziellem haben will lassts mich wissen, Fotos im angezogenen Zustand kommen noch bei Gelegenheit. Vergleich zum Nachbau von TMC ist auch noch geplant, wenn ich die Weste irgendwo her kriege.


Der Aero Assault SOFBAV von Eagle Industries ist neben dem Crye Precision AVS einer der beiden beim USSOCOM eingeführten Platecarrier. Im Gegensatz zum AVS macht der Aero einen traditionelleren Eindruck, der Cummerbund ist als klassischer Cummerbund ausgeführt und nicht im offenen Stil wie beim AVS, auch ein Harness sucht man vergeblich. Dies wirkt sich aber nicht negativ auf den Tragekomfort aus, worauf ich im späteren Verlauf noch einmal eingehe. Vorstellen werde ich zwei verschiedene Konfigurationen, die zusätzlich Unterschiede aufgrund der Produktionszeiträume aufweisen.
Der größte Unterschied ist hierbei, dass bei dem älteren Modell gewebtes Murdock Webbing verwendet wurde, während bei dem neueren Modell bedrucktes Gurtband zum Einsatz kommt. Das ältere Modell ist hierbei von März 2014, während der neuere von April bis Juni 2014 produziert wurde. Link zum Manual



Wie der AVS auch ist der Aero modular, da dies eine Vorgabe für die neuen Westen von USSOCOM war. Grundsätzlich besteht der Aero aus der vorderen und hinteren Platebag, die mit verschiedenen Frontflappen, Cummerbunden, Zip-On Paneln und Zubehör versehen werden können. Vom Aufbau her stellt er eine Mischung aus der Form vom LBT 6094 und dem Abwurfsystem der Ciras dar. Die beiden Platebags sind passgenau für die entsprechenden Sapiplatten bemaßt, die hier vorgestellten Modelle Größe M also für Sapis Größe M. Allerdings haben beide Platebags einen getrennten Einschub für die Softarmor im MBAV Schnitt, welche etwas größer ist als die Sapiplatten. Die hintere Platebag verfügt über einen zusätzlichen Einschub für das C.H.I.E.F. Load Lift System, das stelle ich irgendwann auch noch vor.



Das Innere des Aero besteht aus einer Art Stretch in Verbindung mit einer Polsterung, die Weste trägt sich auch beladen sehr bequem. Vorteil ist ein für mein Empfinden etwas engerer/wackelfreierer Sitz im Vergleich zum AVS, der durch das Harness einfach mehr Abstand zum Körper hat. Nachteil des AERO ist natürlich, dass ihm dieser Abstand fehlt, was sich negativ auf die Wärmeentwicklung unter der Weste auswirkt.



Die integrierte Adminpouch in der vorderen Platebag ist etwas schmaler aber dafür tiefer als die vom AVS und kommt mit eingenähten Gummibändern zur Organisation.



Hinter der Adminpouch befindet sich ein weiteres Fach welches über zuklettbare Zugänge von links und rechts sowie von oben verfügt. Dieses ist für den Griff des Schnellabwurfes gedacht, welcher stattdessen aber auch noch am Schulterpolster angebracht werden kann. Das Fach erstreckt sich über die komplette obere Hälfte der Platebag und ermöglicht so auch das Unterbringen von jeder Menge Kabeln, ein Grund warum dieser Platecarrier unter anderem an die JTACs und CCTs der Airforce ausgegeben wird. Auch an der hinteren Platebag und am Cummerbund wird später noch sichtbar, warum der AERO für diese Aufgabe prädestiniert ist.



Die Schulterriemen werden vorne an einem Stück Gurtband mittels G-Hook befestigt, dazu wird die dafür vorgesehene Lasche an einem Stück Gurtband etwas herausgezogen und der Schulterriemen eingehakt. Anschließend verschwindet die Verbindung wieder in der Plattentasche. Zum Einhängen sollte man die Sapis aus der Weste nehmen, ansonsten wird das Einfädeln zur Geduldsprobe. Einer der beiden Schulterriemen verfügt dabei über eine Fastexschnalle zum einfacheren an- und ablegen während der andere über eine Führung für das Kabel vom Schnellabwurf verfügt.



Bei den Schulterpolstern zeigt sich ein weiterer Unterschied zwischen den beiden Produktionsläufen, während der ältere Aero mit Schulterpolstern zum zukletten kommt (rechts), verfügt das neuere Modell über Schulterpolster zum aufschieben (links).



Die Befestigung der Schulterriemen an der hinteren Platebag erfolgt entweder fest durch Durchschlaufen durch einen Dreisteg oder mittels einer optionalen Verlängerung, die die Nutzung des Schnellabwurfs ermöglicht. Dieser ist wie der einer Ciras aufgebaut und sitzt hinter einer tacoartigen Abdeckung auf der Rückseite. Für den Schnellabwurf wird eine Paracordschlaufe durch Ösen in Cummerbund und Schulterriemenverlängerung geführt und anschließend mit einem Kabel gesichert. Durch Zug an dem Kabel werden nun Schulterriemen und Cummerbund von der hinteren Platebag getrennt und die Weste trennt sich in 2 Teile. Die Abdeckung wird zusätzlich mit 2 Druckknöpfen gesichert. Auch zu sehen sind der Klett sowie die Reißverschlüsse für die Montage der Zip-On Panel. Panel von Crye passen nicht.




Verzichtet man auf den Schnellabwurf kann der Cummerbund einfach mit einem Stück Shockcord verbunden werden. Hierzu kann die Öse für den Schnellabwurf eingeklappt und im Cummerbund verstaut werden.



Die Abdeckung für den Cummerbund hat zwei Durchlässe, durch die man Kabel und Antennen führen kann. Dadurch kann überflüssiges Kabel sicher verstaut werden und die Anschlüsse der Antennen sind geschützt.



Zubehör

Generell gibt es verschiedenstes Zubehör für den Aero, siehe verlinkte Anleitung weiter oben. Ich stelle das vor was ich hier habe, über den Rest kann ich natürlich wenig sagen :nixweiss:

Frontflappe Molle/Pocket
Die Frontflappe die ich habe verfügt klassisch über eine Tasche, in die man Magazininserts montieren kann. Zu sehen sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Produktionsläufen, die Tasche ist bei der neueren Flappe höher angebracht, auch die Abstände der Molleschlaufen sowie die Anordnung der zusätzlichen Schlaufen am unteren Ende ist anders. Zusätzlich verfügt die ältere Flappe über zwei Gummischlaufen, wobei ich nicht weiß, ob das aufgrund des Produktionsdatums so ist, oder weil die Flappe zusammen mit dem JTAC Cummerbund so ausgegeben wird.



Money Belt Cummerbund
Der Money Belt Cummerbund verfügt auf der Innenseite über Stretchmaterial mit integrierten Pouches. Die vorderste Tasche ist dabei etwas größer ausgeführt um ein Funkgerät aufnehmen zu können. Der Cummerbund ist im Inneren mit etwas festem Schaumstoff versteift. Er hat keine Aufnahme für Softarmor, allerdings ist es möglich, durch die Öffnung für das Verstauen der Schnellabwurföse Softarmor in den Cummerbund einzubringen, wenn auch etwas umständlich.



JTAC Cummerbund
Der JTAC Cummerbund verfügt wie der Money Belt auch über eine Versteifung in Form eines stabilen Schaumstoffes sowie über die Schnellabwurföse. Auch verfügt er über die Taschen auf der Innenseite, allerdings ist die vorderste Tasche größer und mit einem höhenverstellbaren Boden versehen. Zusätzlich verfügt die Tasche über einen höhenverstellbaren Fastexverschluss. Die Gummizugverschlüsse der Taschen lassen sich durch eine Nexus Tactical Toggle öffnen. Der JTAC Cummerbund verfügt über ein Fach für eine Sidesapi oder Softarmor, vorallem aber verfügt er über unzähliche Durchlässe zum Kabelmanagement. Die Taschen untereinander haben Durchlässe, das Fach für die Sidesapi hat einen Durchlass in den Cummerbund sowie in die davorliegenden Taschen und auf der Außenseite des Cummerbunds sind zwei Durchlässe um Kabel in den Cummerbund führen zu können. Sämtliche Kabel können am Ende des Cummerbunds unter die Schnellabwurfabdeckung auf der Rückseite der Weste geführt werden, wo beispielsweise Antennen angebracht werden können.






Slip-On Armor Pouch
Die Slip-On Armor Pouch ist eine einfache Tasche aus Stretch, die auf der Innenseite des Cummerbunds montiert werden kann um Softarmor aufzunehmen. Hierzu wird sie ähnlich dem Mollesystem durch die Schlaufen auf der Innenseite des Cummerbunds geschlauft.




Was noch kommt sobald ich die Zeit finde:
Granite Gear C.H.I.E.F.
Eagle Turtle Aero Assault Pack
GPS Modul Tasche für die Schulterpolster
Slip-On Magpouch

Eventuell ein Vergleich zum TMC Aero, dafür fehlt mir aber noch die Weste. Falls mir die jemand leihen will kann er sich gerne melden :biggrin:

Zurzeit sind neben dir 3 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

3 Besucher