You are not logged in.

AK_85

User

  • "AK_85" is male
  • "AK_85" started this thread

Posts: 1,110

Date of registration: Jan 10th 2009

Location: WW ( Weider Weg )

  • Send private message

1

Friday, December 11th 2015, 9:10pm

ASG/Izhmash SVD-S Dragunov |Federdruck|

Nach langem mal wieder ein geschriebens Wort von mir in Form eines Reviews :super:


Index :

1. Einleitung & Vorgeschichte
2. Erste Eindrücke
3. Daten&Technik
4. Verarbeitung
5. Markings
6. Magazin
7. Handling
8. Schusstest/Chrono
9. Pro & Contra
10. Fazit



1. Einleitung & Vorgeschichte


Nach langem hin und her war ich auf der Suche um die Lücke in meiner kleinen Sammlung zu schließen und da viel mir die ASG/Izhmash Dragunov SVD-S ins Auge.

Es gibt die Real Sword SVD die WE SVD und die AimTop SVD, also warum ausgerechet diese Ferderdruck-Version? Erstens hebt sie sich von allen anderen Versionen duch das auffällige Design ab und zweitens, denke ich, das ein Scharfsützengewehr vor allem präzise, störunanfällig und robust sein soll! Klar das hat man bei der Real Sword SVD alles in einem, diese ist aber im Moment außerhalb meiner Reichweite ( was ein Wortspiel ^^ ).

Mit der Federdruckversion hat man schlicht weg sehr viel weniger Probleme als mit einer S-AEG oder GBB, finde ich. Man eliminiert mit diesem System möglichst viele Fehlerquellen auftreten und den Spielspaß/Spielbetried trüben können. Einfache Technik eben.

Aber ob das ganze hält was es verspricht werden wir gleich sehen! Es gibt ein paar sehr positive überraschungen ( die ich bei dem Preis nicht erwartet hätte ) aber auch ein paar negative!

Infos zur Real Steel SVD findet Ihr auf Wikipedia usw...



2. Erste Eindrücke


Das Gewehr kommt in einem Papkarton welcher mit der SVD-S bedruckt ist. Im inneren findet die Waffe in Schaumstoff gebettet.

Im Lieferumfang sind enthalten:

- SVD-S
- Bedinungsanleitung
- Putzstock
- 200BBs HiCap Magazin aus Plastik
- Eine zweite (Stärkere M140 - M150er) Feder
- Rechtlicher Infozettel von KoZe


Die SVD-S aus der Packung genommen und befingert. Schwer und Solide gebaut, Handschutz und Pistolengriff sind angenehm rau und lassen sich super greifen.



3. Daten & Technik


Daten:

Farbe: schwarz
Kaliber: 6 mm BB (0,23 - 0,25g empfohlen)
System: Federdruck/Einzelschuss Repetierer
Material: Aluminium, Stahlteile, Verbundkunststoff
Magazinkapazität 200 Schuss
Lauflänge: ca. 550 mm
Länge: ca. 850 / 1.100 mm
Gewicht: ca. 3.500 g
Maßstab: 1/1
Leistung: max ca.1 Joule
Hersteller: ASG/Izhmash
.Kosten: 165 Euro



Technik:


Ein Blick unter den Geäußedeckel lässt uns sehen wie das ganze Funktioniert.

Der Zylinder und der Zylinderkopf sind mit einander Verschraubt und im Verschluß mit einer Madenschraube gesichert. Daraus ergibt sich ein großes Bauteil. Im Zylinder befindet sich der frei bewegliche Piston. Die ganze Einheit ergibt ein sehr dichtes System und das Out of the Box.
Die "mit dem Baumen auf das Nozzle gegehalten und den Piston reingedrückt"-Probe hat bei meiner SVD-S gezeigt das absolut keine Luft entweicht, egal wie fest ist gedrückt habe. Bei dem Preis hätte ich weniger Erwartet!



Weiter hinten befindet sich, mit zwei dicken Schrauben fixiert, der Springguide und Verschluß-Rückhol-Feder-Block.



Darunter befindet sich das Abzugssystem. Das Abzugssystem ist ein einfaches "Wippen"-System welches leider auch einen schwammigen Druckpunkt erzeugt. Dennoch, auch mit einer stäkeren Feder, sehr leichtgängig ist!



Die Hop-Up-Unit ist mit dem Systemgehäuse verschraubt und erlaubt so eine sehr gute Pärzision und es ist über ein Stellrad Sufenlos einstellbar. Das ist wirklich neu und sehr mit der Zeit gegangen.... ( was die Federdruck-SVD angeht). Weiter verwendet die SVD-S "Marui VSR/GBBP"-Hop-Up Gummis und Innerbarrels.

.... Stopp mal, werden jetzt einige sagen, die mit der A&K SVD vertraut sind! Zu recht! Die A&K SVD hat ein HU welches man über eine Madenschraube einstellen muss, was sehr nervig ist und in einem Spiel es nachezu unmöglich macht sein HU auf neue BBs in Ruhe einzustellen. Zudem verwendet es AEG HU-Gummis ( wenn ich mich recht entsinne )...



4. Verarbeitung


Die Verarbeitung der SVD-S ist sehr gut und hält auch ein paar positive aber auch negative Überraschungen parat. Die Verarbeitung im allgemeinen ist zu sagen das sie ganz ordentlich für den Preis ist. Hier und da ein paar kleine Herstellungsspuren, aber nichts gravierendes.



Schaft:

Der Schaft ist aus Stahl gefertigt, rastet sauber ein und hat zwei sehr nette Features. Er ist zur Seite abklappbar und hat eine verstellbare Cheekrest ( Wangenauflage ) aus Verbundwerkstoff. Die Klappfunktion macht den Transport der SVD-S etwas einfacher im Gegensatz zur doch recht sperrigen SVD. Die verstellbare Cheekrest ist aber das größte Feature am Schaft. Sie kann (in Schussrichtung) nach links, oben und rechts weggeklappt werden. Die Position rechts ist dafür gedacht wenn man über Kimme und Korn ziehlen will, was mit der Cheerest der standard SVD einfach nicht klappt da sie zu hoch ist und man sie dahher abnehmen muss. So hat man aber kein lästiges gefummel mehr und macht nur einen Handgriff. Die Cheekrest hat aber noch eine weitere Funktion die sie im zur Seite umgeklappten Zustand sehr nützlich macht. Sie dient als Ver,- und Entrieglung des Schafts. Um den Schaft zur Seite Abklappen zu können muss die Cheekrest nach links geklappt werden und die SVD-S muss "Gesichert" sein. Um den schaft wieder auf volle Länge auszuklappen drückt man die Cheekrest in die obere Position und sie wird entriegelt. Die verrieglung ist sehr stabiel und auch bei starkem schütteln der Waffe löst sich der Schaft nicht ungewollt. Die Schaftkappe ist aus Metall sehr glatt, was ist als störend finde und die SVD-S dadurch nicht sauber in der Schluter liegt. Ich habe nachträglich Gummipads aufgeklebt! Das Bauteil wo die Schaftkappe angeschraubt ist, ist ebenfalls aus Verbundwerkstoff.

Alles in allem sehr schön gemacht und wer eine Standard SVD hat, kann sicher bestätigen das die Cheekrest teilweise sehr umständlich ist! Ich hab diese Erfahrungen auch gemacht und weis den Schaft der SVD-S sehr zu schätzen!



Gehäusedeckel, Systemgehäuse, Hop-Up und Innerbarrel, Visierblatt

Der Gehäusedeckel ist gut verarbeitet, aber im inneren Findet man noch Überreste des Druckgussverfahrens. Robust gebaut und sehr dickwandig. Im hinteren Teil befindet sich die Nase, die den Deckel auf der SVD-S Fixiert.



Der Systemgehäuse beherbergt das ganze System, wie der Name soch sagt. Der Abzugsgehäuse ist ein separates Bauteil welcher im Systemgehäuse mit einem Stahlbozen gesichert ist. Der Bolzen kann in Schussrichtung rechts ausgetrieben werden. Ein Negativpunkt der mir am Abzug aufgefallen ist, ist der dass er sehr viel Spiel zu den Seiten hat und eher filigran und zerbrechlich wirkt, ob dem so ist werde ich noch sehen.

Auf der linken Seite befindet sich die Montage für das PSO-1 oder andere russische RD/ZF Montagen.



Der Lack der verwendet wurde ist ein bisschen zu speckig finde ich, aber er zerkratzt auch nicht so leicht. Insgesamt ein schönes Finish.

Abzugsgehäuse:

Das Abzugsgehäuse ist ein separates Bauteil welches durch einen Stahlpin im Systemgehäuse gesichert ist.



Arretierhebel des Gehäusedeckels:

Der Arretierhebel des Gehäusedeckels ist im Systemgehäuse Federgelagert. Das hat den Vorteil dass er nicht einfach unabsichtlich umgelegt werden kann. Zudem ist der noch außen am Systemgehäuse mit einer Nase gesichert.



Sicherungshebel:

Der Sicherungshebel ist angenhem zu bedienen und etwas schwergängig. Dass ist aber nicht schlimm, da sich auch hier nichts ungewollt verstellen kann. Zudem hinterlässt er auf dem Systemgehäuse die typische "AK"-Schleifspur.



Verschluss:

Der Verschluss ist schwer aber nicht schwergängig. Im Systemgehäuse ist er leichtgängig mit nur sehr sehr wenig Spiel zu den Seiten. Um den Verschuss aus der SVD-S zu nehmen muss erst der Springguide und Verschluß-Rückhol-Feder-Block abgeschraubt und entnommen werden. Dann den Verschluss nach hinten aus der Waffe rausziehen, wie beim Real Steel Vorbild auch. Wie auf den Fots zu sehen ist und A&K SVD Besitzer evtl schon bemerkt haben, der Piston ist nicht blau sondern schwarz eloxiert. Der Zylinder ist ebenfalls schwarz. Und zu letztlich, was mich wieder positiv überrascht hat, der Zylinderkopf ist aus Stahl (!!!) und hat ein roten Gummipuffer im Inneren.



Hop-Up und Innerbarrel:

Wie weiter oben schon geschrieben ist die HU im Systemgehäuse verschraubt und aus Metall. Sie lässt sich Stufenlos mit dem Stellrad einstellen ( links – und rechts +). Die HU hat auf der obenliegenden Seite der BB Zuführung eine Nuht in die sich die BBs reinsetzten. Dass verhindert lässtige Doubblefeeds (Doppelschüße) wie sie bei der A&K SVD vorkommen (können). Der Transistorarm ist aus Metall und hat ein sogenanntes "H"-Nub was dazu gedacht ist die BB im Lauf zu zentrieren. Transistorarm und "H"-Nub sind ein Bauteil! Das Hop-Up verwendet Marui VSR/GBB Pistonen Hop-Up Gummis, was ein Austausch und Ersatzteilbeschaffung sehr einfach macht.

Der Innerbarrel ist aus Messing, hat eine Länge von 550mm und einen Innendurchmesser von ca. 6,03 – 6,05mm (kann es leider nicht genau nachmessen). Der Lauf wird in der HU mit einer Madenschraube im vorderen Teil fixiert. Ein ABS-Ring zentriert den Innerbarrel im Inneren der HU.





Visierblatt

Das Visierblatt ist AK-Typisch einstellbar und einfach zu verwenden. Beziffert von 1 – 12 und ganz hinten den kyrillischen Buchstaben " П " / Latain " P " und steht für "Postojannyj" / Standardvisierung. Bzw ist es eine Schnelleinstellung um ohne hin zu schauen auf 300m Kampfentferung einzustellen (im Real Steel Bereich). Die Stellung " П " und " 3 " der SVD-S auf dem Visierblatt haben die gleiche Höhe.




Außenlauf,Gasabnahme und Korn

Außenlauf:

Der Außenlauf ist massiv und einteilig und wird im Systemgehäuse durch eine ebenfalls massive Hülse mit Rand vorne und " C " Clip im Inneren des Systemgehäuse Gehalten. Zusätzlich oben und unten mit großen Madenschrauben fixiert. Die Hülse vorne ist nicht auf dem Bild zu sehen, da ich dafür die Front demontieren müsste. "C"-Clip im Inneren kann man gut erkennen.




Gasabnahme und Korn:

Gasabnahme und Korn sind leider nur auf dem Außenlauf mit kleinen Madenschrauben verschraubt/geklemmt. Die Pins sind nur angedeutet und somit Fake. Das gleiche gilt für das Korn. Das Korn ist nicht verstellbar und ist ein Bauteil mit dem MFD.
Der Zerleghebel für den Handschutz hat keine Funktion ist aber ein separates Bauteil und kann entnommen werden. Gasabnahme ist auch ohne Funktion, lediglich der Arretierhebel für den Gasfluss ( in Real Steel Bereich) kann bewegt werden. Die Gasabnahme hat auch ein Aufnahmepunkt für einen Trageriemen, der sieht stabiel aus und ich dickwandig.



Beschläge:

Die Beschläge ( Pistolengriff und Handschutz ) sind aus Verbundwerkstoff, genau wie die Cheekrest.
Angehem rau und griffig. Sie knarzen nicht und machen einen stabielen Eindruck. Von der Farbgebung her würde ich sagen dass es Anthrazit ist, also schwarz-grau.





5. Markings

Auf der SVD-S finden sich nur wenige Markings.

Auf der linken Seite des Gehäusedeckels steht: IZHMASH Dragunov SVD-S


Auf der rechten Seite des Systemgehäuses seht: ASG F Cal. 6mm BB


Weiße Markings die Aufgedruckt sind.



6. Magazin

Die Magzine einzuführen kann anfangs sehr Nervraubend sein wenn man es nicht gewohnt ist. Evtl liegt es auch nur am ABS-Magazin. Wenn es aber, wie bei mir, ein paar mal benutzt wurde geht es leichter von der Hand. Zum Magazin kann ich nichts weiter sagen außer dass es aus ABS-Plastik ist und 200BBs fasst. Es feedet sehr gut, sieht auch ein bisschen nach Metall aus, aber bei näherem betrachten sieht man noch kleine Nasen von der Herstellung.




7. Handling

Das Handling der SVD-S ist gut ausbalanciert, der Schaft aus Stahl hilft dabei, genauso wie der Alu-Außenlauf an der Front. Das Gewicht ist Mittig der Waffe konzentriert.

Beim Schießen, und hier ist der Nachteil des Federdrucksystems, muss man immer neu Anvisieren.
Der Durchladehebel am Verschluss ist schmal und bei mehrfachem durchladen/repetieren der Waffe kann schon mal der Finger weh tun. Dass lässt sich aber mit Handschuhen gut kompensieren und man hat auch trotzdem noch genug Griff um sauber nach/durchzuladen. Selbst mit der mitgelieferten stärkeren Feder.





8. Schusstest/Chrono


Den Chronotest habe ich mit beiden Federstärken gemacht, den Schusstest nur mit der stärkeren Feder da ich diese auch zum spielen benutzen würde. Schusstest auf 15m Indoor ( mehr platz habe ich leider nicht ), mit PSO-1 Klon. Zudem verwende ich standesgemäß das SVD Zweibein. Das HU war nicht eingestellt und aus, die verwendeten BBs sind Guarder 0,25g BBs.

Chrono:

Da ich leider kein Exeltabellenkünstler bin habe ich alles Handschriflich notiert.




Schusstest:

16 Schuss wurden abgegeben, wie zu sehen waren drei Ausreißer dabei. Die restlichen 13 BBs gingen alle in die Mitte. Streukreis hier sind: Horizontal: 4cm und Vertikal: 2 cm




9. Pro & Contra


Pro:


- Einstellbares Hop-Up über Stellrad
- Marui VSR/GBB HU-Gummis
- Hop-Up Verschraubt
- Präzision
- Viele Bauteile aus Stahl ( Schaft, Zylinderkopf, Pins usw...)
- Super Beschläge
- Super Verarbeitung und Finish
- Einfache Wartung
- Die div. Verbesserungen gegenüber der A&K SVD
- Preis

Contra:


- Wackeliger Abzug und wirkt zerbrechlich
- Gasabnahme und Korn nur mit Madenschrauben gesichert/geklemmt
- ABS-Magazin
- Korn nicht verstellbar ( in Seite )
- ( Durchlade/Repetierhebel etwas zu klein)
- Verscheiß des Pistoncatch bei stärkeren/härteren Federn



10. Fazit

Ich hatte mir die ASG/Izhmash SVD-S Dragunov mit dem Vorsatz gekauft sie mit sämtlichen AirsoftPro.cz Tuningparts zu versehen. Ich wurde hier positiv überrascht und brache nun nicht mal mehr die Hälfte der Tuningteile. Den Piston und Pistoncatch werde ich aufgrund der Haltbarkeit tauschen sowie ein neue Hup-Up Gummi vom A+ oder AST ( Maple Leaf ). Alles in allem muss ich sagen das die SVD-S ihr Geld allemal wert ist. Die Abstriche die man beim Abzug macht, macht man mit dem Stahlzylinderkopf und der sehr guten Dichtheit des Systems alle mal wett. Für Anfänger mit kleinem Geldbeutel oder auch erfahrene AS-Spieler die eine gute Sniper wollen auf jeden Fall zu empfehlen! You get MORE then you payed for!

Die SVD-S wird im übrigen von ARES gebaut, es ist also die ARES SR-008. Ich habe es durch Zufall im Netz gesehen. Habe absichtlich nicht am Anfang des Reviews erwähnt um den Eindruck nicht zu verfälschen ( " ohhh ARES, das muss ja gut/schlecht sein").

Ich werde im Laufe der Tage noch einige optischen verschönereungen vornehmen ;)

Einen Neuen Abzug aus Stahl habe ich mir heute schon gefertigt und etwas abgeändert. Jetzt habe ich einen kürzeren Abzugsweg und einen viel besseren Druckpunkt! Brühniert und links im Bild.
Besucht mich auf meinem YouTube-Kanal: www.youtube.com/AK85-Ärsoft

This post has been edited 2 times, last edit by "AK_85" (Dec 11th 2015, 9:31pm)


AK_85

User

  • "AK_85" is male
  • "AK_85" started this thread

Posts: 1,110

Date of registration: Jan 10th 2009

Location: WW ( Weider Weg )

  • Send private message

2

Tuesday, December 15th 2015, 5:58am

Quickreview mit Schusstest

Besucht mich auf meinem YouTube-Kanal: www.youtube.com/AK85-Ärsoft

This post has been edited 1 times, last edit by "AK_85" (Dec 19th 2015, 11:01pm)


Paragraph

ehemals Paragraph

Posts: 86

Date of registration: Jan 3rd 2015

Location: Köln

  • Send private message

3

Friday, March 11th 2016, 12:31am

Hat jemand eine Idee ob und wo es Tuningteile für dieses Ding gibt?
Sometimes nobody shows up and you automatically win

AK_85

User

  • "AK_85" is male
  • "AK_85" started this thread

Posts: 1,110

Date of registration: Jan 10th 2009

Location: WW ( Weider Weg )

  • Send private message

4

Friday, March 11th 2016, 5:57am

AirsoftProCZ :super: Piston und Pistoncatch passt mit ein bisschen Bearbeitung!
Besucht mich auf meinem YouTube-Kanal: www.youtube.com/AK85-Ärsoft

Similar threads