You are not logged in.

1

Monday, October 31st 2016, 11:22pm

Ra-Tech Parts für We/Ra-Tech M14 / EBR GBB





Modell: M14 Open Bolt
Hersteller: WE / WETTI
System: Gas Blowback, Hop Up einstellbar
Kaliber: 6 mm BB
Max-Energie: ca. 1,5 Joule
Material: Metall und Kunststoffteile
Magazinkapazität: 20 Schuss (Magazin auf 30 Schuss erweiterbar)
Gewicht: ca. 4.950 gr
Gesamtlänge: ca. 1.130 mm




Modell: M14 EBR
Hersteller: We / Ra-Tech
System: Gas Blow Back, Hop Up einstellbar
Kaliber: 6mm BB mm
Max-Energie: ca. 3,25 Joule (Mittelwert)
Material: Metall und Kunststoffteile
Magazinkapazität: 20 Schuss (Magazin auf 30 Schuss erweiterbar)
Gewicht: 6.800 g


Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe von Ra-Tech Versionen der We M14 / EBR.
Für die We / Ra-Tech M14 / EBR gibt es jede Menge Upgrade bzw. Tuning Teile von Ra-Tech. Für die We liegt das auf der Hand, aber wieso auch für die Ra-Tech? Ganz einfach - auch in einer Ra-Tech M14, M14 EBR sind nicht unbedingt alle Ra-tech Teile verbaut, bzw. gibt teilweise neue Versionen der Teile.


Bei den nachfolgennden Ausführungen beziehe ich mich auf Teile, die ich im Laufe der Zeit meiner Ra-Tech M14 EBR spendiert habe. Die Erfahrungen sollten sich aber auf andere We / Ra-Tech M14 GBB's übertragen lassen.
Dieser Threat erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn Ihr selber Erfahrungen mit Teilen gemachten habt, dann hängt diese doch an diesen Threat ran.


So lange Rede kurzer Sinn, los geht's

Ra-Tech/We M14 EBR Lieferumfang
Als ich meine Ra-Tech M14 EBR GBB das erste Mal ausgepackt habe, lagen noch je Menge Teile so mit im Karton. Ich vermute vom Umbau M14 auf EBR.

Leider mangelt es an einer vernünftigen Anleitung. Bei den beiden Explosionszeichnungen von We bekommt man Augenkrebs.

Meine damaligen Vermutungen habe ich mal daneben geschrieben, die soweit wohl auch gar nicht schlecht waren.

vergrößern

Bolt Cover
Serienmäßig ist in der We M14 und der Ra-Tech M14 ein Bolt Cover aus Guss verbaut. Dieser hat die eigen recht schnell abzunutzen und kann ggf. brechen.




Das beste Verkausargument für das Ra-Tech Steel Ersatzteil. Zum Glück läuft die M14 auch ohne, aber Ersatz muss her. Bei meiner Waffe ist dies auch passiert. Also suchte ich eine haltbarere Alternative und da gibt es einige.



Links: Standard Guss Bolt Cover
Mitte: G&P Allu Bolt Cover
Rechts: Ra-Tech Steel Bolt Cover
Das Ra-Tech Steel Bolt Cover ist von allen das schwerste Teil, was sich auch deutlich im Schuss (Verschluss) -geräusch bemerkbar macht. Das Guss Bolt Cover liegt im Mittelfeld und das G&P Teil ist am leichtesten, da aus Alu. Mit etwas Bearbeiten kann man aber auch dies in der We/Ra-Tech verbauen.



We M14/EBR Bolt Cover aus Guss - keine Markings



G&P M14 Alu Bolt Cover - oberflächlich eingebrachte Markings



Ra-Tech Steel Bolt Cover Gen1 mit Markings



Ra-Tech Steel Bolt Cover Gen2 - hier Markings ohne Anker, es gibt aber auch eine Version mit Anker. Wie man sieht habe ich das Bild bei Evike geliehen, da das Teil bei mir schon verbaut ist. Neu ist bei der Gen2, dass der Extractor nicht nur angedeutet ist, sondern bewegliche Teile hat. also wieder ein Schritt näher ran ans Original. Der Bolt Cover liegt bei AST bei US$ 70,-



Extractor beim Ra-Tech Steel Bolt Cover Gen2 - wie man sieht, meine Ra-Tech M14 EBR ist keine Dekowaffe, sondern wird regelmäßig geschossen. Mittlerweile sind da BB's im 6stelligen Bereich durchgegangen. Da bleibt Spuren nicht aus.

Bolt Carrier:
Von Ra-Tech gibt es einen Steel Bolt Carrier für die We/Ra-Tech M14/EBR. Obwohl meine EBR von Ra-Tech ist, war der Steel Bolt Carrier nicht serienmäßig verbaut und wurde nachgerüstet.



Der Ra-Tech Steel Bolt Carrier for We M14/EBR GBB ist wesentlich schwerer, als das Seitenteil. Dies merkt man am Schussgeräusch und am Rückschlag. Die Verarbeitung ist wirklich sehr gut. Die Spuren hier sind meiner ausgiebigen Nutzung zu zuschreiben.


Ra-tech M14 CNC Steel Bolt Carrier & Ra-Tech Alu Nozzle with NPAS


Im Gegensatz zum Standard M14 Bolt ist der Ra-Tech magnetisch.
Die Verarbeitung ist sehr sauber.
Das Ra-Tech Alu Nozzle passt auf Anhieb.
Der Bolt ist etwas schwerer, als der Standart Bolt.

Das Schussgeräusch ist noch prägnanter, der Rückstoß etwas stärker - besonders in Kombination mit der Summer Spring.

Es sollten aber auf jeden Fall Metall Nozzleguides verwendet werden, die Kunstoff Nozzle Guides sind zu weich. Zum Glück hatte ich noch welche aus Metall liegen. Muss aber mal schauen, wo ich Ersatz Nozzle Guides als Ersatz herbekomme. Teile in Reserve schadet ja nie.



Nozzle:
Es gibt für die We/Ra-Tech M14/EBR diverse Nozzle.
400 fps Standard Kunststoff Nozzle von We
500 fps Kunstoff Nozzlle (ob das jetzt von We oder Ra-Tech war, kann ich gar nicht mehr sagen)
400 fps Kunstofff Nozzle mit NPAS von Ra-Tech
400 fps Alu Nozzle mit NPAS von Ra-Tech



Ich habe im Laufe der Zeit alle Nozzle verbaut und genutzt. Sehr gut gefällt mit das 500fps Nozzle. In Verbindung mit High Flow Ventilen erzieht man Leistungen über 3.5 Joule. Zum Spielen natürlich ungeeignet.



Also konzentrieren wir uns auf das Alu Nozzle. Dies ist hervorragend verarbeitet, leider stimmen die Maße nicht 100% mit dem Original Nozzle überein, so dass man mit Feile und Schleifpapier nacharbeiten muss, es gibt teilweise Abweichungen von mehreren mm.



An den rot markierten Bereichen habe ich vorsichtig, ganz ganz ganz WENIG Material abgetragen.
Hier das Ra-Tech Alu Nozzle und das 500FPS Kunststoff Nozzle für die We M14 nebeneinander.



Die Leistung lässt sich von 1.5-3.25 Joule einstellen. Achtung nicht wild dran drehen, der Einstellbereich ist sehr "schmal". Voll auf- oder zudrehen bringt mal gar nichts, außer das die M14 nicht mehr vernünftig läuft.



Die Einstellung des NPAS erfolgt mit einem der nachfolgenden Tools. Mit dem rechten Tool braucht der Bolt nicht ausgebaut werden und kannn bequem bei geöffneten Verschluss eingestellt werden.



Mit dem linken Tool kann abgesehen vom NPAS aus das Nozzle Tip gewechselt werden, was aber beim M14 Alu Nozzle bisher von Ra-Tech nicht vorgesehen ist. Bei den M4 Alu Nozzle's ist das aber mittlerweile weit verbreitet.

Nozzle Guides:
Es gibt folgende Nozzle Guides für die M14:
We Kunststoff
Ra-Tech Alu
Ra-Tech Steel



Die Alu Nozzle Guides kann ich nicht empfehlen. Ohne Nachbearbeitung passen diese weder in den We Bolt Carrier, noch in den Ra-Tech Bolt Carrier. Dabei ist auch vollkommen egal, welches Nozzle verwendet wird.



Die Steel Nozzle Guides kann ich empfehlen, diese passen auf Anhieb. Alle Nozzle Arten laufen damit sauber, schnell, leicht und flüssig. Nacharbeiten unnötig.
__________________________
Schießstand's YouTube Channel

This post has been edited 10 times, last edit by "Schießstand" (Nov 21st 2016, 10:32am)


2

Tuesday, November 1st 2016, 11:41am

Ra-Tech / We M14 EBR Recoil Spring und Nozzle tauschen

Um die Recoil Spring und das Nozzle zu tauschen, müssen wir die M14 zerlegen. Dafür entfernen wir als erstes die Triggerbox.

Hierfür führen wir einen Schraubenzieher, etc. vorsichtig in das Loch am Abzug ein und klinken den Trigger Guard aus. Danach kann der Hebel komplett umgelegt werden. Dann kann die Triggerbox noch unten rausgezogen werden.



Dann entfernen wir den Bolt Catch Hebel (Part 143) in dem wir den Splint von Links nach Rechts austreiben. Nicht in die andere Richtung - das geht nicht, der Splint würde nur beschädigt werden. Haben wir den Spint rausgetrieben, kann der Bolt Catch Hebel entnommen werden. Darunter befindet sich eine Feder, die man beiseite legen sollte, damit diese nicht verlohren geht. Nach dem der Bolt Catch Hebel entfernt wurde, kann die linke hintere Gehäuseschraube entfernt werden - diese befindet sich hinter dem Bolt Catch Hebel.




Die Gehäuseschraube hinter dem Bolt Catch Hebel ist kürzer, als die Schraube auf der anderen Seite. Nicht vertauschen!

Als nächstes nehmen wir mal den Handguard ab. Dazu entfernen wir die 6 kleinen Inbusschrauben am Handguard. Der Handguard wird dann nach unten abgezogen.



Jetzt nehmen wir die vordere Gehäuse / RIS Abdeckung ab. Hierzu müssen 6 etwas größere Inbusschrauben entfernt werden. Danach kann die RIS Schiene nach oben abgenommen werden.



Hier sehen wir eine kleine Übersicht, wie weit wir beim zerlegen bisher gekommen sind.



Durchmesser der Feder welche zwischen Stock und Triigerunit sitzt (die Feder geht gerne mal verloren):



Nun wird der Lauf vorne gelöst. Dazu müssen links und recht jeweils eine größe Inbusschraube entfernt werden.



Nun kann der Upper mit Lauf, etc entnommen werden - einfach nach oben rausziehen



Die beiden nächsten Schrauben halten das Gehäuse vom "Patronenlager". Diese werden entfernt und mit den beiden Sprengringen entnommen. Die Sprengringe halten die angezogenen Schrauben auf Spannung, damit diese sich nicht selbstständig lösen.



Kommen wir zu Part 53, ich nenne es mal Seitendingsda, da mir kein besserer Name einfällt. Den Spannhebel etwas bewegen und das Seitendingsda aushängen. Danach den Fireselector so stellen, dass das Seitendingsda im richtigen Winkel abgenommen werden kann.




Nun kann das Gehäuse vom "Patronenlager" nach oben entnommen werden.



Damit kommen wir jetzt an die Recoil Spring ran und können diese gegen die Summer Spring tauschen. Die Summer Sping ist etwas länger und das Metall ist minimal dicker, als bei der Stock Feder. Dadurch erhöht sich der Rückschlag spürbar. Das Nummer frist aber auch Leistung - bei mir konnte ich mit dem Chrono 0.2 Joule belegen.




Nach dem wir die Recoil Spring getauscht haben, schauen wir uns den Bolt Carrier an. Diese hat links und rechts jeweils einen Nozzle Guide. Diese entnehmen (am besten von innen mit einem Streichholz rausdrücken) und in Sicherheit legen. Darauf achten diese nicht zu vertauschen. Ansonsten läuft das Nozzle nachher nicht mehr sauber und verkantet. Am Bolt Carrier sehen wir einen Splint. Diesen treiiben wir aus. Damit können wir das Nozzle entnehmen.



Übersicht Bolt Carrier im zerlegten Zustand (Bild von Ra-Tech)



Splint austreiben (Bild von Ra-Tech)



Nozzle aus dem Bolt Carrier ziehen (Bild von Ra-Tech)



Ra-Tech Alu Nozzle mit NPAS Einstelltool (Bild von Ra-Tech)


Bei mir lief das Ra-Tech Alu Nozzle nicht auf Anhieb. Nach diversen Tests und Ausprobieren hab ich die Lösung für mein Nozzle gefunden. Die Rückholfeder des Nozzle war zu "schwach". Dadurch wurde der reibungsllose Ablauf beeinträchtigt. Daher habe ich die Feder um ca. 1/4 gekürzt. Hierfür habe ich die Feder mit eine Zange aus dem Nozzle gezogen, abgeschnitten, so weit gedehnt, das diese nicht mehr im Nozzle verschwindet und habe am Ende wieder eine Öse gebogen. Damit funktioniert der Einbau genauso, wie im Originalzustand. Jetzt hat die Feder genug Kraft, um das Nozzle schnell genug zurückk zu ziehen.



Headquarters Airsoft 150% Nozzle Return Spring for WE-Tech M4 / M14 / G39 Series Airsoft GBB Rifles
Model #: SPR-NR-M4
Location: Z2-726



Auch diese 150% Rückholfeder muss um ca. 1/4 gekürzt werden, ansonsten funktioniert die Waffe nicht richtig.

Hier noch ein Bild vom Ra-Tech Alu Nozzle im eingebauten Zustand.



Nochmal für den Überblick ganz hilfreich, die Explosionszeichnung vom WE EBR

Explosionszeichnung vergrößern: http://forum.weairsoft.de/artikel/EBRexplode.png
__________________________
Schießstand's YouTube Channel

This post has been edited 5 times, last edit by "Schießstand" (Nov 21st 2016, 10:34am)


3

Tuesday, November 1st 2016, 12:42pm

We M14 Nozzle Guides selber herstellen

Da ich leider vor einiger Zeit in keinem Shop die Nozzle Guides für die We M14 finden konnte, hab ich kurzerhand ausprobiert, ob ich die auch selber herstellen kann. So schwierig sieht die Form ja nicht aus. Zumindestens dachte ich das. Wenn keine vernünftige Drehbank hat und alles Freihand mit Dremel und Feile Nacht, dann ist das schon zeitaufwendig.















Zuerst habe ich die Teile aus einem 4 Kant Stahl hergestellt- da habe ich mir am Ende einen Wolf gefeilt.

Viel einfacher und vollkommen ausreichen ist ein 4 Kant Messing.
Leicht zu verarbeiten und für die Aufgabe stabil genug. Es geht ja nur drum die Führung zu gewährleisten.

Mittlerweile habe ich mit dem Ra-Tech Steel Bolt, dem Alu Nozzle und meinen Messing Nozzle Guides 10.000 Schuss durch.

Von Abnutzung ist weder am Nozzle, noch an den Messing Guides etwas zu sehen.
__________________________
Schießstand's YouTube Channel

This post has been edited 2 times, last edit by "Schießstand" (Nov 21st 2016, 10:34am)


4

Wednesday, November 9th 2016, 9:52am

Action High Output Valves und das Ra-Tech Alu Nozzle mit NPAS

Ich habe die ACTION Hight Flow Valve's verbaut und im Vergleich zu den original We Valves gemessen.
Bestellt habe ich Ventile bei ehobbyasia:

ACTION High Output Valve for WE M14 GBB Rifle
Artikel-Nr.: AT-VA-12



Wie der Ventilwechsel erfolgt erspare ich mir mal, das ist bei den We M14 Ventilen ja kinderleicht. Aber bitte verwendet einen Ventilschlüssel und ruiniert die Ventile nicht mit anderen Werkzeugen.

Ausgangssituation:
Ra-Tech/We M14 EBR
0,25gr KA BB's
Umgebungstemperatur 15 Grad Celsius
HK Gas

NPAS auf 1,72 Joule mit We Ventil eingestellt (ca. 1/3 geöffnet):
Mit dem Action High Flow Valve hat die M14 gemittelt 2,62 Joule. Das sind mal satte 0,9 Joule mehr.

NPAS auf 1,01 Joule mit We Ventil eingestellt (fast zu):
Mit dem Action High Flow Valve hat die M14 gemittelt 1,55 Joule. Das sind 0,54 Joule mehr.

NPAS auf 3,55 Joule mit WE Ventil eingestelllt (fast komplett auf):
Mit dem Ation Hight Flow Vale hat die M14 gemittelt 4,80 Joule. Das sind 1,25 Joule mehr.

Wie kommt es zu dieser Leistungssteigerung? Hierzu braucht man sich die Action High Flow Valves nur mal genau anzuschauen.



Es fallen sofort zwei Punkte ins Auge:
1. Die Bohnungen sind wesentlich größer, als beim original We Ventil. Dadurch kann mehr Gas abgegeben werden.
2. Der Stössel des Action High Flow Valves ist länger, als beim original Ventil Dadurch wird länger Gas abgegeben.

Je weiter das Ra-Tech NPAs aufgedreht ist, um so stärker wirkten sich beide Umstände auf die Leistung aus.
Also warum auch immer einige meinten die Ventile würden zu keiner Leistungssteigerung führen, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Es kommt ganz klar zu einer Leistungssteigerung und das in nicht gerade unerheblichem Umfang.

Allerdings hat das ganze auch einen negativen Aspket.
Mit dem original We Ventil konnte ich bei den 15 Grad Umgebungstemp. 2 Magazine durchfeuern.
Mit dem Action High Flow Valve komme ich gerade noch auf ein Magazin. Teilweise kommt es sogar vorher zum Cooldown - etwas, was ich mit den Original We Ventil überhaupt nicht kenne. Der Einsatz der High Flow Valves empfiehlt sich also nur im Sommer

Aus diesem Grund habe ich jetzt nur 2 Magazine umgerüstet, in den anderen beiden bleiben die We Ventile (sozusagen Winterventile).

Der Cooldown tritt bei den High Flow Valves ab mittig aufgedrehten NPAS auf. (Temp 15 Grad)

Ich hab das aber eben nochmal mit 60 Sekunden Abstand ausprobiert, dann bekomme ich nur noch selten einen Cooldown zustande.

Habe jetzt aber die Heizung angeworfen, werde das nachher nochmal bei 20 und 25 Grad Raumtemperatur testen. Gehe davon aus, dass es keine Cooldown Probleme mehr geben wird. Damit wären die Ventile als Sommer Ventile geeignet (nur zum Plinkern, nicht zum Spielen - )

Bin allerdings auch gespannt, wie sich die Leistung bei steigender Temperatur entwickelt. Da bei 15 Grad und geöffnetem NPAS bereits 4,8 Joule anliegen, könnte das bei 25 Grad und höher spannend werden. Abgesehen davon hab ich "nur" 0,25gr BB's verwendet. Mit 0,40 oder 0,43 sieht das das nochmals ganz anders aus. Hier gilt es ggf sich mit Bedacht nicht versehentlich über die Begrenzungen des hinwegzusetzen.

Daher beschränke weitere Aussagen auf die Cooldown Thematik.

Edit:
Test bei 20 Grad Celsius - kein Cooldown - Mag geht problemlos durch, BC greift
Test bei 25 Grad Celsius - kein Cooldown - 2 Mags gehen durch, BC greift
Die Leistung steigt mit der Temperatur - wie erwartet. Details ersparre ich mir.

Edit2:
Heute hatte ich übrigens überhaupt keinen Cooldown mehr - eventuell hatte ich noch etwas Luft im Mag nach dem Ventilwechsel...
__________________________
Schießstand's YouTube Channel

This post has been edited 1 times, last edit by "Schießstand" (Nov 21st 2016, 10:36am)


5

Wednesday, November 9th 2016, 12:14pm

Sniper Grip an We M14 EBR

Da es leider out of the box den AR15 Sniper Grip nicht passend für die We M14 EBR gibt, hab ich mal ein wenig angefangen zu basteln.




Zumindestens das Unterteil des Sniper Grip's hab ich jetzt mal an einen M14 EBR Stock Grip angebracht.
Dazu wurde der Sniper Ring ausgefüllt, durchbohrt, und dann von unten mit einer verlängerten Grp Schraube fixiert.
Damit hab ich jetzt die Handauflage, genau wir an meinem M4.



Kann man mögen, muss man aber natürlich nicht


Explosionszeichnung EBR Stock
Welches Teil ist da denn abgebrochen? Die Wangenauflage setzt sich ja aus einem ganzen Haufen an Teilen zusammen, die alle einzelnd gelistet sind.


Vergrößern

__________________________
Schießstand's YouTube Channel

This post has been edited 2 times, last edit by "Schießstand" (Nov 21st 2016, 10:36am)


6

Wednesday, November 9th 2016, 12:20pm

M14 EBR Handguard bearbeiten



So die Numer mit der Flex war mir dann doch zu heftig, ein Dremel hab ich noch nicht, also Handsäge mit Metallblatt, Feile und Schleifpapier. Die Nummer war nach 60 min erledigt. Der Richtungswechsel ist kein Problem, wenn man die langen Geraden bis zum Ende eines der Löcher im Handguard schneidet. Dann kann man das Sägeblatt in das Loch einsetzen und den Querschlitz in beide Richtungen machen. Danach noch ein bischen abfeilen, Schleifpapier - fertig.



Ich denke das Ergebnis kann sich auch ohne Flex sehen lassen. Ich kann den Foregrip mit integriertem Bipod so weit aufschieben, wie ich ihn für eine perfekte Haltung brauche.
__________________________
Schießstand's YouTube Channel

7

Monday, November 21st 2016, 10:41am

Ra-Tech M14 EBR - Bolt Catch greift bei einem Magazin von x Magazinen nicht


Ich hab hier diverse We M14 Mag's, bei allen bis auf einem greift der Bolt Catch einwandfrei.
Beim optischen Vegleich sehen die Magazine alle identisch aus.

Am Bolt Catch in der Waffe kann das Problem nicht liegen, sonst würde das Problem bei allen Mag's auftreten.
Also muss es am Mag liegen. Könnte es sein, dass das Mag zu tief sitzt? oder das der BC Hebel im Mag abgenutzt ist (zu sehen ist davon nichts).

Die Lösung war schließlich ganz einfach. Die im Magazin verbaute BB Follower Spring für 30 BB's war zu schwach. Nach diese getauscht wurde, hat auch der Bolt Catch wieder einwandfrei gegriffen.

We M14 Trigger Unit defekt


So sieht es im eingebauten Zustand aus. Man sieht deutlich, dass die TU hinten nach unten raussteht.

somit kommt es zu dem Problem, das beim ersten druchladen sofort ein Schuss ausgelöst wird und das teilweise FA geschossen wird.

zum Vergleich, so sieht es aus, wenn ich die TU hinten hochdrücke - dann funktioniert auch alles - kein FA und beim ersten Durchladen auch allles bestens. nur ich kann natürlich nicht die ganze Zeit mit dem Finger von unten gegen die TU drücken.


und hier im ausgebauten Zustand


und die andere Seite


Der Fehler wird nur noch schlimmer werden, da die We Trigger Unit sich immer weiter verbiegen wird.

Soweit mir bekannt ist gibt es nur 3 Möglichkeiten:

1. neue We Trigger Unit kaufen, die dann nach gewisser Zeit auch wieder den Geist aufgibt
2. Ra-Tech Trigger Unit kaufen, dann herrscht Ruhe, da diese ein Stahl Gehäuse hat
3. drumhead's how to, zum fixen des Fehlers - das beste die Lösung kostet praktisch nix.

Mein Problem mit der TU ist seit heute behoben. die neue Ra-Tech Trigger Unit von sniper ist angekommen und wurde sofort eingesetzt.

links die neue Ra-Tech / rechts die alte We
links die neue Ra-Tech / rechts die alte We
es war also in der Ra-Tech M14 EBR definitiv keine Ra-Tech TU verbaut, sondern eine We

vorher
nachher

Wieso da eine falsche TU verbaut war, wird sich vermutlich nicht klären lassen. Vielleicht hat man das bei Ra-Tech vergessen oder jemand konnte ein Ersatzteil gebrauchen oder oder oder - wie auch immer. Die Waffe läuft wieder, das ist schon die halbe Miete.

Ach ja, es gab zwischenzeitlich ja mal Berichte, dass es mit in Deutschland gekauften Ra-Tech Triggerboxen das Problem gebe, dass diese nicht auf Semi umgerüstet waren. Dies kann ich nicht bestätigen. Die Ra-Tech Triggerbox von Sniper ist auf Semi umgerüstet. FA ist damit nicht möglich. Also alles so, wie es sein soll.

Heute kam die We Trigger Unit wieder bei mir an - und was soll ich sagen, ich hab keine Ahnung, wie Hung die TU gerichtet hat, aber sie ist wieder gerade und funktioniert einwandfrei.

Hier mal zwei Bilder der gerichteten Trigger Unit.




Um Dauerhaft auf Nummer sicher zu gehen, dass die TU sich nicht wieder verbiegt, empfiehlt es sich wie weiter oben beschrieben die beiden Teile der TU zusammen zuschrauben. Aber das steht auf einem anderen Blatt.



M14 EBR Recoil Spring Tube Deckel Gewinde hinüber


Heute hat dei M14 EBR auf einmal nicht mehr repetiert.
Nach kurzer Untersuch des Problem war klar die Recoil Sping ist aus der Tube rausgekommen.

Kurzerhand am Rande des Feldes einen Tisch genommen und die M14 EBR zerlegt.

Die Tube, in der die Recoil Springt geführt wird, ist normalerweise am Ende mit einer Schraube verschlossen, so das die Sping nicht nacht vorne rauskommen kann.
Diese Schraube hat sich scheinbar durch den Recoil gelöst, mit der Folge, dass es diie Schraube dann rausgehauen hat. :wallbash:

Jetzt ist das Gewinde hinüber.

Hat das Problem schonmal jemand gehabt?

Wenn ich Glück habe, dann reicht eine neue passende Abdeckschraube, wenn ich Pech habe, dann ist das Innengewinde der Springtube hin.

Na ich zerlegt es morgen nochmal und mache Fotots und dann mal weiterschauen.

Ach ja, bevor es die M14 EBR zerlegt hat, hat die super präzise geschossen. Freue mich also jetzt schon wieder, wenn die wieder läuft.

Edit:

so hier ein paar Bilder, damit nachvollziehbar ist, wo das Problem liegt.



Die Tube, in der die Recoil Spring läuft ist am Ende mit einem Stutzen verschlossen. Dieser ist in die Tube eingeschraubt.
Diesen Stutzen hat es rausgehauen.



Somit springt dann die Feder nach vorne aus der Tube und es ist nicht mehr möglich die M14 zu spannen.



Das Innengewinde ist mitgenommen. Ebensoo das Außengewinnde des Stutzes.



Beim Spannen und Repetiern schlägt der Stutzen gegen das Gegengewicht, das Federgelager von vorne in die Tube geschraubt wird.
Dementsprechnend sieht der Stutzen mittllerweille aus.



Mangels vorhandenem Ersatzteil, hab ich erstmal den Schlitz wieder in den Stutzen gefeilt, damit ich diesen wieder einschrauben kann.
Da die Gewindegänge nicht mehr ausreichen und der Stutzen sofort wieder rausgeschlagen werden würden, hab ich es jetzt mal mit Heißkleber versucht.
D.h. von Innen ist der Stutzen komplett eingeklebt. Ich lasse das jetzt ordentlich durchhärten und dann schau ich mal, ob das schon ausreicht.

Wenn nicht, dann würde ich versuchen den Stutzen anzuschweißen oder sowas in der Art. Oder ich versuch es nochmal mit Metallkleber...

Was sagen denn unsere Materialexperten dazu, wie bekomme ich den am besten dauerhaft fest?

eine minimale Berührung ist da, der Schlagstift vorne wird ja vom Charinghandle nach vorne katapultiert. Dieser wird von der kleinen Feder gebremst und fliegt wieder zurück, gegen die Schraube


haben eben noochmals 5 Magazine durchgetriggert und mir die Schraube danach angesehen. Diesmal ist nichts zu erkennen.
Also vielleicht kam das wirklich dadurch, dass die sich gelöst hatte. Die Zeit wird es zeigen.

Edit:
Proforma hab ich heute die Verschraubung an der Springtube noch mit einem Splint gesuchert.







Steel Tappet für WE M14 GBB


Heute kam das "Ra-Tech Steel Tappet" für meine WE M14 GBB von Sniper.

Sauber verarbeitet. Deutlich zu sehen der optische Unterschied zum org. verbauten Teil.



Ach ja, das Loch für den HopUp Mod wird natürlich auch noch gebohrt.



WE M14 Scope Mount Base






Halterung an #51 für MiniRail #14 gebrochen


Heute ist am "Upper" (Part #51) die Schiene für die "MiniRail" (Part #17) gebrochen. Bilder reiche ich nach.

Wie konnte das passieren? Die Randelschraube, die zum fixiren der Scopemount verwendet wird hat sich gelöst - hab sie noch runterfallen sehen, in dem Moment hab ich die EBR gerade am Scope festgehalten. Das ganze Gewicht musste dann von der kleinen Schiene gehalten werden, dazu kamen vermutlich noch Hebelkräfte und knack hatte ich nur noch das Scope in der Hand und de EBR lag im Gras.

Werde morgen den Schhaden mal begutachten, aber ich denke da wird sich nichts machen lassen. Also entweder den "Upper" tauschen oder neue Befestigungen schaffen.
Hab noch keine Ahnung wie, aber die Winterpause ist ja lang. Was wäre Airsoft ohne Schrauben und Improvisation?

So hier nun die Bilder vom Schaden.





Leider ist natürlich das Bruchstück auch im Gelände verloren gegangen.

Da sehe ich im Moment nur zwei Optionen:

1. Den kompletten Upper (Part +51) tauschen, obwohl dieser ansonsten Funktionsfähig ist.
Ra Tech bietet da durchaus interessante CNC teile an, wenn ich mich nicht irre.
Problem auf dem Part #51 ist das (hier verdeckt vom Matrix Aufkleber)
Weiteres Problem Sniper hat die nicht im Programm und Airsoft Taiwan wiird das waffenrelevante Teil voraussichtlich nicht mehr an deutsche Endkunden liefern.
Da müsste ich also erstmal mit Sniper klären, ob man mir einen Ersatzupper ordern und en würde.

2. Zweite Möglichkeit: JB Well. Die Minirail mit den Splint fixieren, Splint und Rail einkleben.
Stellt sich diie Frage, wie haltbar das sein wird.

Gerade mal nachgeschaut, ein 2015 upper Reciver kostet inkl. Bolt Cover 415 USD Das mal echt ne Ansage. Dazu noch Shipping und Fen...
Da lohnt es sich ja eher eine gebrauchte We M14 aufzukaufen und auszuschlachten... :wallbash:




Oder hallt mein Glück mit JB Weld versuchen. Das auf jeden Fall die günstigere Variante.

Der Ra-Tech Stahl CNC rückt erstmal wieder in weitere Ferne.

Hab heute die Scope Mountbase wieder angebracht.
Dazu hab ich das Gewinde im alten Reciver vorsichtig nach geschnitten und eine neue Schraube angepasst.
Diesmal hab ich mich aber für ne Inbus Schraube entschieden.

Wenn man sich die Mountbase und den Reciver anschaut, dann sieht man deutlich, wie viel Luft da im Bereich von des hinteren Fixpunktes ist.
Das könnte man nun in der Tat mit JB Weld ausfüllen. Das würde aber bedeuten, das ich die Scope Mount Base nicht mehr abnehmen kann.
JB Weld ist also so nicht die Lösung.

Nach dem die Scope Mount Base nun an der Seite wieder fest fixiert ist, hab ich mich dazu entschieden in die Öffnung für den Splint in der Mount Base und im Reiver ein Gewinde zu schneiden, um anstatt des Splints eine Schraube für den hinteren Fixierungspunkt verwenden zu können.

Morgen werde ich mal mich daran machen das Gewinde zu schneiden.

Auf dem folgenden Bild sieht man ganz schön, wie unterschiedlich die Mount Base in die Halterung vom Reciver greift.

Unten ist sehr viel Luft. Wie das an der rechten Seite aussah, kann ich jetzt natürlich nicht mehr sagen, aber ich meine mich zu erinnern, dass die relativ stramm reingeschoben war.



Das Gewinde ist jetzt durch die Mountbase bis in den Reciver geschnitten, ging einfacher als ich dachte - man braucht halt nur das richtige Werkzeug - mein Nachbar hat das mal eben kurz gemacht



Jetzt muss ich nur noch den Platz in der Mount Base schaffen, damit der Inbuskopf versenkt in der Mount Base sitzt. Zum Glück ist da an dieser Stelle mehr als genug Material vorhanden.

Das sollte dann hoffentlich dauerhaft halten.







RA-Tech M14 EBR Premium Line



Sniper-AS Produktinformationen "M14 EBR-L Premium Line, GBB"
Ra-Tech ist bekannt und geschätzt für äußerst hochwertige Tuning- und Ersatzteile im Gas Blowback Bereich. Das Know-How, welches sich Ra-Tech über die Jahre verschafft hat, ist im Airsoftbereich unerreicht. Präzise Fertigungsabläufe und die Verwendung bester Materialien zeichnen jedes Ra-Tech Produkt aus. Man merkt, dass hier wirklich über Sinn und Zweck eines jeden Bauteils nachgedacht wurde. So kann man hier getrost das Prädikat Top-Produkte von Airsoft Enthusiasten für Airsoft Enthusiasten vergeben.

Das M14 ist eine weiterentwicklung des legendären M1 Garand und sah vor allem im Vietnam Krieg große Verwendung. Durch das große Kaliber und die damit verbundene Durchschlagskraft erfreut sich die Waffe noch heute als moderne Version großer Beliebtheit. So wurden nach und nach Änderungen vorgenommen, sodass die alte Lady noch heute sehr gerne vor allem als DMR verwendet wird.

Von der Original WE M14 wurde nur wenig übernommen. So sind lediglich der Außenlauf und Systemkasten Original WE Teile. Alle anderen Bauteile stammen weitestgehend aus der RA-Tech Tuning Serie. Angefangen bei dem aus Aluminium gefertigten Schaft. Der EBR Schaft ermöglicht die Montage von Anbauteilen wie Griffen, PEQ Boxen, Opiken an der Waffe und sorgt somit für den taktischen DMR Look. Darüber hinaus ist der Schaft in der Länge und Höhe verstellbar, sodass der Schütze größte Flexibilität hat. Fast nicht mehr vom Original zu unterscheiden ist diese Version an Realismus kaum zu toppen. Wesentliche externe Bauteile wie der Verschlussfang oder die Ladestange wurden aus Stahl gefertigt und sind somit extrem robust. Ein weiteres Feature ist der originalgetreue Verschlussfang. So kann nicht wie bei der Original WE der seitliche Knopf gedruckt werden um den Verschluss zu lösen, sondern dies muss manuell erfolgen. Diese Detailverliebtheit setzt sich auch im inneren der Waffe fort. Ausgeliefert wird die Waffe mit einem 20 Schuss Magazin von WE.

Die RA-Tech Version ist eine vorgetunte und verbesserte WE M14 bei welcher fast alle Bauteile im inneren gegen Tuningartikel aus dem RA-Tech Sortiment getauscht wurden. Dies hat eine deutlich längeren Lebenszeit, einen wesentlich geringeren Verschleiß sowie eine höhere Leistung und Reichweite zur Folge. Das Laufset der Waffe wurde komplett erneuert. So wurde ein RA-Tech 6,01mm Tight Bore Barrel mit einem Maple Leaf 70 Degree Hop Up Bucking verbaut. Gemeinsam sorgen diese beiden Bauteile für eine deutlich höhere Reichweite sowie ein präziseres Schussbild. Das Standard Kunststoffnozzle von WE erhielt das RA-Tech NPAS System. So kann die Energie der Waffe flexibel und stufenlos von außen angepasst werden. Ein Minimalwert von ca. 1,2 Joule bis hin zu einem Maximalwert von ca. 2,2 Joule ist somit möglich. Dieses Feature ist perfekt für Spieler geeignet um auch bei heißen Tagen auf allen Spielfeldern mitspielen zu können. Die Abzugseinheit ist komplett aus der RA-Tech Tuningserie und aus Stahl gefertigt. Somit sind der Hammer, Abzug, Unterbrecher sowie Schlagbolzen komplett aus Stahl gefertigt und extrem haltbar und belastbar. Im Gegensatz zur Original WE M14 ist ein spreizen der Trigger Box somit unmöglich. Damit diese Bauteile und der etwas schwerere Verschluss auch harmonisch funktionieren, wurde von RA-Tech die Summer Spring verbaut. Zuletzt wurde das gesamte System überarbeitet und aufpoliert sodass die einzelnen Bauteile besser miteinander harmonieren und ein präziseres Schussbild möglich ist. Hier die verbauten Tunuingartikel in der Übersicht:

- RA-Tech Stahl Tappet
- RA-Tech Stahl Teil Nr. 53
- RA-Tech Stahl Verschlussfang
- RA-Tech Stahl Teil Nr. 49
- RA-Tech Stahl Teil Nr. 43
- RA-Tech Stahl Abzugseinheit
- RA-Tech Summer Spring
- RA-Tech NPAS Nozzle
- RA-Tech EBR Stock Kit
- RA-Tech 6,01mm Tight Bore Barrel
- Maple Leaf 70 Degree Hop Up Bucking

Alleine diese Tuningteile haben einen Gesamtwert von ca. 448,- EUR und wurden von Fachpersonal auf die Waffe angepasst und eingebaut und entsprechend in Deutschland abgenommen.

Die RA-Tech Artikel sind immer einen genauen Blick wert, wenn man regelmäßig spielen geht, hohe Qualitätsansprüche hat oder größtmögliche Flexibilität möchte. All diese Punkte vereint RA-Tech in einem Produkt welches seines gleichen Sucht und ermöglicht mir dieser Premium Line eine GBB, welche für die Zukunft gebaut wurde. Die Premium Line Artikel findet ihr exklusiv und nur bei uns im Sortiment!

Details:
Antriebsart: Gas
Energie: 2,2J
Farbe: Schwarz
Kaliber: 6mm
Material: Metall / ABS
Modell: M14 Serie
Waffenart: Scharfschützengewehr
Altersfreigabe: Altersfreigabe 18
Magazinkapazität: 20 (Umbaubar auf 30)


Meine persönliche Meinung: €1049,- die jeden Cent Wert sind, da bereits die Ra-Tech Trigger Unit verbaut ist
und Oberarmmuskeln bekommt man gratis dazu
__________________________
Schießstand's YouTube Channel

8

Friday, March 24th 2017, 12:01am

WE M14 GBB Magazine mit Action Army HPA Adapter

Die Einfüllventile der We M14 GBB Magazine wurden gegen Action Army HPA Adapter (EU Type) getauscht. Damit die Sauber sitzen, empfiehl es sich Unterlegscheiben zwischen Magazin Bodenplatte und Adapter zu verbauen. Das reduziert das Risiko, dass die Adapter abbrechen/abknicken können.

Betrieben wurden die Magazine mit einem Ninja HPA Rig, der Niederdruck wurde auf 100psi (ca. 6.90Bar) eingestellt.

Die Leistung der Ra-Tech M14 EBR war mit HPA extrem konstant. 100 Testschüsse, davon wurden 97 mit 139fps gemessen und drei mit 138fps. Das wirkt sich natürlich unmittelbar auf das Trefferbild aus.

Nachteil bei den Action Army Adaptern, diese haben kein Rückschlagventil, d.h. beim Abkoppeln entweicht die Druckreserve aus dem Magazin. Dies ist unschön, zumal ich GBB Magazine immer unter Druck lagere, damit diese nicht undicht werden. Hier muss also noch was passieren. Da gibts es jemanden, der HPA Füllnippel mit Rückschlagventil nachrüstet. Ich glaube der gute ist ein Verwandter von dem Typen mit dem Magnus Effekt...

We/Ra-Tech M14/EBR Magazine mit HPA AdapterWe/Ra-Tech M14/EBR Magazine mit HPA Adapter
__________________________
Schießstand's YouTube Channel

9

Friday, April 14th 2017, 10:59am

Ra-Tech M14 steel Fire PIN and valve lock debut

__________________________
Schießstand's YouTube Channel

Similar threads