You are not logged in.

Dear visitor, welcome to 6millimeter.info - the player's choice. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Tuesday, February 5th 2013, 6:13pm

ARES AW-F .338 Spring

Moin moin Allerseits!

Da ich diese Waffe sehnsüchtig erwartet habe, musste sie sofort gekauft werden, sobald sich ein Shop für das F erbarmt.

Gekauft am 2.2. bei Sniper für 369€ inkl. Versand (fyi 1:1 HK zu €), was ein extrem günstiger Preis ist im Vergleich zu airsoftzone.eu (490€) oder evike.com ($500 = 369€ ohne Bürokratie).
Geliefert 5.2. 11Uhr, so solls sein!

Kerndaten:

Modell: AW-F .338 Sniper Rifle Lizenzversion
System: Einzelschuß-Repetierer, Federdruck System
Kaliber: 6mm BB mm
Max-Energie: ~ 1,5 Joule (mit 0.28 KA gemessen)
Material: Metall und spez. ABS Kunststoff
Magazinkapazität: 70 Schuss
Gewicht: 5.500 kg
Länge: 1.000 / 1.200 mm

Aber was haben wir jetzt hier?

Die ARES AW .338 Spring ist, Stand 02/13, der weltweit einzige korrekte Federdruck-Nachbau eines Accuracy International Arctic Warfare Folding Stock in cal. 338 Lapua, oder kurz AW-F .338.
Und der Klappschaft ist, neben dem richtig platzierten Magazin, auch mit das wichtigste Merkmal/Kaufgrund dieser Waffe.

Die "Detailtreue" wurde dadurch erreicht, dass ARES eine direkte Lizenz von AI bekommen hat. (Was scheinbar ein anhaltender Trend im AS ist)

Geliefert wurde sie im Händlerkarton mit großem ASG-Logo und Aufklebern "Inhalt 2 Gewehre" :8o: , innen drin ausgepolstert der eigentliche ARES Karton.
Schlichtes Braun, nur ein kleiner Sticker mit Bild und Text oben drauf.



Im Karton, liegt im angenehmen schwarzen Formpolster das komplette Gewehr, Handbuch, 1x Magazin, Dovetail-Montage (30 und 25mm), Zweibein, Lade-, sowie Putzstock.



Das Magazin und das Zweibein.

Beim Zweibein handelt es sich um einen Nachbau eines Parker-Hale Standardzweibeins (zweiter Releaseknopf fehlt), welches auch beim Komplettsatz AW-F geliefert wird.
Im Gegensatz zu einem echten Parker-Hale oder Aftermarket Nachbauten, ist dieses hier sehr leicht, aber trotzdem robust.
Die Beine springen dank Federkraft raus.

Anders als Marui und WELL, hat sich ARES gleich wieder ein komplett neues System für seine Magazine ausgedacht.



Im vorderen Bereich des Magazins sitzt der Kugelauslass mit einer Art Fallkeilverschluss, welcher sowohl am Magazin als auch an der "Laderampe" und im HU eingesetzt wurde.



Hinten sitzt der Springrelease, welcher durch den vorderen Bereich des Abzugsgehäuses unter Spannung gesetzt wird.



Verschluss Magazin



Verschluss Laderampe



Verschluss HU

Zum Laden einfach den Verschluss nach unten drücken, Tool mit etwas Druck ins Loch und Kugeln rein.
Beim Verwenden eines Speedloaders, statt einer Ladestange, können die Kugeln durch den Federdruck im Magazin auch gerne wieder zurück wandern.
WICHTIG: beim Entfernen des Loaders, egal welcher, vorher unbedingt den Verschluss loslassen. Sonst fliegen 70 Kugeln durch den Raum.
2 Kugeln werden konstruktionsbedingt beim Laden immer übrig gelassen und können wieder neu benutzt werden.

Beim Teilladen wird automatisch die Laderampe befüllt. Ist das Magazin nicht mit ausreichend Kugeln bestückt, fängt es an zu rasseln.
Also nochmal raus und bitte.

Außen:

Die Waffe selbst ist in großen Teilen aus sehr guten und nachgefräßten Aludruckguss gefertigt.
Abzug und HU-Unit sind aus nicht veredeltem Druckguss.
Der Schaft kommt sehr nah an das Originalgefühl heran, jedoch vermisse ich die Rändelschrauben für die Wangenauflage, siehe WELL MB-08.
Der Verschluss ist aus silbernem Edelstahl, ob rostfrei muss ich noch sehen.
Der "fluted Outerbarrel" ist aus Alu und nicht wie üblich hohl, sondern komplett gefüllt, ebenso die Mündungsbremse. Warum jene nicht auch schwarz ist, erschließt sich mir nicht.


Markings sind folgende vorhanden:
- rechts hinten ein Sticker mit "MAX 1,5 Joule"
- rechts vorn oben das ASG Logo, F und Cal. 6mm BB in weiß gedruckt.
- rechts vorn unten "01 SM 6477" und ein Beschusszeichen gefräßt
"Beschussamt London - Endbeschuss mit Schwarzpulver"
- links unten "No Retreat 338 S" gefräßt
- links vorn "ACCURACY INTERNATIONAL ENGLAND" in weiß gedruckt

Testen wir die Gute mal:

Das Spannen geht auch für mich Linksschützen sehr geschmeidig, aber ich bin durch mein großes L96 etwas verwöhnt was den Rücklauf an geht, denn hier hakelt es noch etwas.
Wenn wir das Teil dann mal öffnen, schauen wir nach den Ursachen.

Was beim Spannen noch auffällt:
Entgegen dem APS2/Type96-Mechanismus, kann man dummerweise den Spannhebel wieder herunterklappen, selbst im Spannvorgang und wenn der Verschluss hinten arretiert ist.
Das kann im Eifer zu einigen Problemen und schmerzhaften Knöcheln führen, wenn man genau an der Riemenöse abklappt.

Auch stört Out-of-the-Box, dass die Kugel des Spannhebels bei der Drehbewegung des Spannens einem entgegen kommt.
Hier muss unbedingt Loctite Abhilfe schaffen!

Gimmick des Verschlusses ist natürlich auch hier die Detailtreue dank dem Fake-Schlagbolzen (engl. Cocking-Indicator) und der korrekten Sicherung.
Doof nur: Entriegelt man den Verschluss ohne zu komplett zu spannen, wird trotzdem "gespannt" angezeigt.
Durch Abkrümmen ohne Schuss wird dann der Stift wieder eingezogen.

Der Abzug ist sehr straff, gespannt wie ungespannt, und hat nur einen minimalen Druckpunkt, welchen man ungeübt sehr schnell verfehlen kann.

Das Magazin lässt sich mit etwas Übung schnell und wackelfrei einsetzen.
Durch das neue Ladesystem sollte man jedoch vorsichtig sein.
Zieht man ein noch recht volles Magazin zu schnell raus, kommt der Fallkeilverschluss durch den Federdruck im Magazin nicht hinterher und es fliegen pauschal 10-20 Kugeln raus.
Ist das Magazin leer, kommen wie beim Auffüllen die letzten zwei Kugeln mit herausgefallen, jedoch verbleibt der Rest in der Laderampe.
Kurz den Finger in den Magazinschacht, Verschluss der Laderampe entriegeln und schon kommen auch die raus.

Stock, unjustiert und ungereinigt schießt die Waffe ~45m.
1,5J sind eben nicht die Wucht.
Wind macht es bei 0.28er Kugeln auch nicht besser.
Dem Standardlauf braucht man nicht beachten und sollte alsbald getauscht werden.

Was macht man wenn man wissbegierig ist?

ZERLEGEN! :ugly:


Werkzeug: üblicher Bitsatz (hier Metabo), Inbusschlüssel in 2, 3, 4 und 5mm

AW üblich wird sie durch zwei 5mm Inbus Schaftschrauben, einmal hinter dem Abzug und einmal vor dem Magazin, gehalten.



Schnell geschraubt, und schon ist sie handlich in:
- Waffenoberteil mit Systemgehäuse, Verschluss, Abzug, Lauf und ZF
- Waffenunterteil aka Schaft

Rechts danebenliegt die Mündungsbremse mit Zylinderstück und Schutzkappe für das Schalldämpfergewinde.



Das Innenleben des Schaftes.

Weiter gehts mit dem Systemgehäuse von dem wie erst mal den Abzug trennen wollen um den Verschluss/Zylinder zu bekommen.



Dort finden wir vier Kreuzschrauben (ohne Pozidriv, also den Zusatzschlitzen) für den Abzug.
Links dahinter zwei Kreuzschrauben für den Halteblock für die hintere Schaftschraube.
Rechts befindet sich die Laderampe inkl. Halterung der vorderen Schaftschraube.

Mit einem 2er Kreuzschlitz lassen sich die Schrauben problemlos lösen.
Denkt dran die passend zum Loch abzulegen, sonst könnte es passieren, dass ihr die Druckgussgewinde kaputt macht.

Der hintere Block muss nicht gelöst werden und sollte vll. später sogar mit Loctite versiegelt werden.



Sobald der Abzug gelöst ist kann der Verschluss komplett gezogen werden.



WICHTIG: Achtet beim Ablegen auf dieses Teil. Es ist der Schieber, welcher den Abzug beim Spannen blockiert. Er hängt nur sehr leicht im Abzug.



Ist das Gehäuse leer, sieht man vorne und hinten zwei Plastikringe, welche den Verschluss führen, und auch nur diese Führen den Verschluss. Nicht wie bei alten Modellen das gesamte Gehäuse als Gleitbahn.
Fürn Euro mehr hätte ARES ruhig Delrin oder POM nehmen können, statt Ü-Ei-Plastik :down:
Der hintere Ring ist auch nur ein 3/4-Ring, da der Abzug sonst im Weg ist. Also nicht verlieren.



Vorne geht es weiter mit der Laderampe, welche (2. Bild) nur durch die vordere Schaftschraubenhalterung gesichert ist.
Mit einem 3er Inbus oder 10er Torx können die sehr langen Schrauben gelöst werden.



WICHTIG: Wenn Ihr die Waffe wieder zusammensetzt, dann zieht die Outerbarrelschrauben erst NACH der Laderampe an, sonst bekommt Ihr die Schrauben nicht in die Löcher.



Die einzigen beiden Schrauben (3er Inbus oder 10er Torx), welche den Outerbarrel halten.
Dadurch ist der Lauf 100% freischwingend, also bitte nicht den Lauf auflegen wenn Ihr in den Anschlag geht.



Am Outer angekommen lösen wir zuerst mit einem 2mm Inbus die Madenschraube für das HopUp.
Nicht komplett, nur lösen, so dass sie noch im Outer bleibt.



Dann herumdrehen, beide Halteschrauben (2mm Inbus) der HU-Unit lösen und der Innerbarrel mit Unit flutscht nach hinten raus.



Ist die Unit draußen, können wir mit einem 1er Kreuzschlitz die drei Schrauben lösen.



Innen erwartet uns dann der Verschluss, der HopUp-Lever, sowie Gummi mit Lauf.
Leider ist das einer der Negativparts der Stockwaffe.
Unit, Gummi und Lauf sind sehr verschmoddert, und der Lauf fängt im HU-Fenster an zu rosten.



Verschluss und Lever nochmal, beide aus Plastik.
Das Gummi ist ein normales VSR-Gummi, was sich schon einmal positiv auf die Aftermarketteile auswirkt.
FYI: der Lauf ist 496mm lang, man hat aber durch das MFD-Stück noch locker Platz für 509mm



Da ich eh noch einen PDI 6.01 hier rumliegen hatte, wurde der auch gleich rein gezimmert.
Zum Vergleich deshalb die unterschiedlichen Stopschnitte, welche unbedingt an AEG-Läufen gemacht werden müssen damit diese in die AW passen. (die Schnitte des PDI sind von anderen Projekten)
Das Gummi schluckt hingegen ohne Probleme AEG-Läufe.
(von der Dremelaktion selbst hab ich jetzt kein Bild, lief aber ohne Probleme)
Beim Zusammensetzen der Unit hab ich noch eine Lage Telfontape hinter dem Gummi eingebracht, bringt aber nur minimal was, da VSR durch den "großen Gummianteil" recht gut abdichtet.



Das "größte Problem": der Zylinder
Auch hier hat ARES starke Abweichungen zu bestehenden Versionen produziert.
Großes Plus: Edelstahl..Kopf wie Körper. Sollte auch großen Tunings standhalten.



Um den Zylinder zu öffnen benötigt man theoretisch ein Spezialwerkzeug.
Gibt es aber noch nicht und ein 3mm Inbus wirkt da Wunder.
In das einzige Loch stecken, um das Nozzle und sanft (!!) drehen. Es ist zwar Edelstahl, aber auch der kann krumm werden.



Drin sieht es dann fast aus wie in jedem Type96 oder APS2, aber nur fast.
v.o.n.u.:
- Piston (Billigplastik :down: )
- Zylinderkopf
- 8mm lineare Feder (extrem beschissen verarbeitet :down: :down: :down: )
- 8mm Springguide (Billigplastik :down: )



Das stinkt mich am meisten an.
Ich hatte schon so eine Befürchtung, dass irgendwo gespart werden musste, aber ausgerechnet am wichtigsten Teil :no: :wallbash: :kotz:
Gut dass Zange und Dremel noch da waren..
Viel Länge hat die Feder auch nicht.
Bei normalen Type96 Federn kommt dir beim Öffnen alles entgegen, aber bei der passiert nichts.
Die Vorspannung wird auch gerade so durch das verdickte Springguide-Ende erreicht.

Der Piston und Springguide sieht leider nicht besser aus.
Nicht ventiliert.
Nur ein einziger O-Ring.
Innen mit Plastikgraten übersät.
Vorn einen Damperpad, welches auf einen konischen Kopf schlägt und dadurch vollkommen unnütz ist.

Der Springguide ist aus demselben Material.
Ohne Kugellager oder jegliche Gleitfläche.

Das ärgert mich wirklich, aber scheinbar muss der Preis irgendwo herkommen..



Der Vergleich zu Type96 Teilen.

Der Zylinder ist um gut 1,5cm kürzer und die Feder..gut..musste nichts weiter sagen.



Wer Hoffnungen hat, dass hier Aftermarketteile so passen, könnte ins Klo greifen.
Der Type96-Zylinderkopf passt komplett in das Innere des ARES-Zylinders.

Nachdem ich dann alles wieder zusammengesetzt und neu geschmiert habe (inkl. PDI Lauf), läuft sie zwar weiterhin auf 1,6J (0,28g) lässt sich aber besser spannen und ist auf 55m seeeeehr präzise.


Fazit:
Sehr schöne Waffe und gute Basis.
Für alle Scharfschützen und Hobbyeremiten der Bundeswehr, geht aktuell fast kein Weg(außer Gas) an dieser Waffe vorbei.
Das Innenleben stellt eine gute Basis für Tunings bereit, doch leider wurde das schöne Äußere von ARES nicht nach Innen mitgenommen.
Auch die schon häufig gemunkelte "Einzigartigkeit" der Teile wird sich hoffentlich bald geben.
Besonders im Verschluss und an der HU.

ARES bietet lt. Homepage aktuell auch nur nachrüstbare Schaftschalten an.
Die Mail ist schon raus, vll. bekomm ich bald Antwort wie viel die kosten, damit es schön BW-Oliv wird.
Weitere Ersatzteile hab ich bisher kaum gesehen.

Worüber sich ARES leider ausschweigt, ist die Mündung.
Hoffentlich kommen noch Schalldämpfer und G22-Mündungen, sonst muss ich wohl Oxy oder Chin aufn Sack gehen :hammer:

Zubehör:
Magazine
AW338 http://shop.ehobbyasia.com/ares-78rd-mag…ower-rifle.html
MSR 338 (sehen exakt gleich aus) http://shop.ehobbyasia.com/ares-78rd-mag…338-sniper.html

Raven Zylinder Kit http://www.x-fire.org/ares/aw338/e.raven_full.html (danke an BaSh)

Größenangaben
HU
Länge: 40mm
Durchm.: 25mm

Outer
Außen DM: 29mm
Innen DM: 25mm
Achtung! Konisch verlaufend zur Spitze
Außen DM: 22,8mm
Innen DM: 16,3mm mit Gewinde
DM Laufführung 9,1mm

Zylinder
Außen DM: 24mm
Innen DM: 22,1mm
Länge inkl Bodenplatte: 230mm

Nozzle
Außen DM: 8/5,9/6,05mm
Innen DM: 4mm

Piston
Head DM: 21,7mm
Body DM: 15,8mm
Innen DM: 11,9mm
Länge: 105mm

Feder
Länge: 185mm
A DM: 10,8mm
I DM: 8mm
Stärke: 1,3mm


Tipps und Tricks

Was mir jetzt noch im Basteln aufgefallen ist:
Der Stopperguide im Abzug kann nicht im zusammengesetzten Zustand gezogen werden, wie beim L96.
Es ist leider eine der Schaftseitenschrauben direkt darunter (überm Magrelease die).
Entweder Schraube abschneiden und einkleben, oder immer zerlegen und dann ziehen.
Ein 3x1mm Gewinde ist bereits im Stopper verbaut, man könnte also irgendetwas hinein schrauben um dann vom Magazinschacht aus den Stopper für den Zylinder zu lösen.

2. Es passen auch Stock-L96 Federn rein und die Waffe lässt sich ohne Mühe spannen.
Hört sich ehrlich gesagt sogar gesünder an als die Stockfeder.
Damit bringt die Waffe jetzt 2,0J glatt.

3. Der HopUp-Hebel hat kaum Wirkung.
Kein Plan ob bei mir ein Teil vergessen wurde, aber die zwei Ärmchen bringen nichts.
Einfach ein Cushing auf die passende Länge schneiden und dazwischen legen.
Dann gibt es auch schönes Hop ohne die Schraube im Outer versenken zu müssen.

Das Review ist nur für das 6mm gedacht. Die Photos obliegen weiterhin meinem Eigentum.

Bei Fragen einfach fragen.

Zitat von »Oxymoron«

Sind wir jetzt fertig unsere Würste zu vergleichen?

This post has been edited 8 times, last edit by "Metapher" (Feb 10th 2013, 1:51pm)


dan berkson

ehemals dan berkson

Posts: 586

Date of registration: Sep 12th 2010

  • Send private message

2

Tuesday, February 5th 2013, 7:29pm

Hey,

danke für den ersten Eindruck.



Stimmt es, dass wenn das Magazin voll ist man es NICHT entfernen kann bis eine gewisse Anzahl an BBs verschossen wurde?
Und, viel wichtiger, ist aber die Frage:

Ich habe gelesen, dass die Innereien VSR-10 Internals sein sollen. Kann es eventuell deswegen sein, dass dein Type96 Zylinder komplett in den Ares Zylinder passt - weil er schlicht logischerweise keine VSR Abmessungen hat? Würde ja auch den Rest erklären. VSR Federn sind ja auch kürzer als die Universal-PDI Federn.

Eine Frage noch: wo stellt man das Hopup ein? Kommt man da gut ran oder muss man da erst schrauben? Würde eine PDI Chamber passen?

Gruß!

Edit: grad mal verglichen: VSR vs. T96
Der VSR Zylinder ist tatsächlich größer. Ob das allerdings ausreicht um den T96er komplett darin zu versenken weiß ich jetzt nicht ;)
Edit 2: Der VSR Bore-Up Cylinder hat sogar nen Durchmesser von 23mm...
---> <---

This post has been edited 4 times, last edit by "dan berkson" (Feb 5th 2013, 10:53pm)


3

Tuesday, February 5th 2013, 7:47pm

Doch du kannst es entfernen, nur eben vorsichtig.
Man muss warten bis der Verschluss im Magazin die Kugeln gestoppt hat.
Oder einfach die Feder für den Verschluss gegen eine Stärkere tauschen.

Das habe ich auch gehört, bzw steht sogar so auf der ARES Seite.
Aber da ich keine VSR-Teile hier habe, kann ich keine exakten Größenvergleiche machen.
Kurze Recherche könnte aber zuversichtlich sein, denn wenn man PDI als VSR-Vergleich nimmt, dann kommt das hin.

Der PDI-VSR-Zylinder hat einen Innendurchmesser von fast exakt 22mm.
Der Type96-Zylinder hat einen Außendurchmesser von 22,6mm und der Zylinderkopf einen Durchmesser von 21mm.
Dadurch passt dieser natürlich auch in den ARES-Zylinder.

ERGO: ARES schluckt VSR-Teile.

Die Madenschraube für das HopUp liegt auf der Oberseite vom Outerbarrel und lässt sich gut einstellen.
Aber von der Variante bin ich nicht ganz überzeugt.
1. Warum nicht wie WELL? Schön von unten durch das große Loch..zwar fällt dadurch die Tripodaufnahme weg, aber hey..wer von euch hatn SSG-Tripod?
Nachteil wäre: kein 100% freefloat mehr.
2. Der Outer hat automatisch sichtbar nen Loch..Scheiße.
3. Die Madenschraube ist zu kurz, und versenkt sich gern im/unterm Outer wenn man zuviel Hop gibt.
4. Kenn ich das Material vom Outer...und...neeee..nicht so extrem langlebig wenns um Gewinde geht.

Eine PDI-Unit wird niemals da rein passen, da den aktuellen Units der Verschluss fehlt.

Zitat von »Oxymoron«

Sind wir jetzt fertig unsere Würste zu vergleichen?

dan berkson

ehemals dan berkson

Posts: 586

Date of registration: Sep 12th 2010

  • Send private message

4

Tuesday, February 5th 2013, 7:54pm

Hmm okay dann währe schonmal die Frage mit der Triggerunit und Cylinder/Piston/Feder geklärt.

Hopup-Unit ... nunja, das ist jetzt natürlich recht bescheiden.
D.h. ein VSR Innenlauf wird wohl Pflicht und man muss mit der Stock-Chamber auskommen, weil der Verschluss fehlt welcher dafür sorgt, dass kein Schwall an BBs in die Unit drücken? Hmm find ich ja jetzt eher bescheiden :(. Gerade die PDI Hopup-Chamber ist doch das tolle an einer Bolt-Action Rifle.



Edit:
Wenn man sich die Stock-Chamber der VSR anschaut (hier) und das mit deinen Bildern vergleicht sehe ich dort auch einen solchen Verschluss. Der ist bei der PDI Chamber (hier) auch nicht zu sehen sondern wird durch diese kleinen Nubs ersetzt.
WENN das Teil jetzt von den Abmessungen reinpassen WÜRDE, dann hätte man ja nur noch das Problem mit der Einstellung vom Hopup? Quasi ein Loch in den Barrel bohren ( :no: ).
---> <---

This post has been edited 1 times, last edit by "dan berkson" (Feb 5th 2013, 8:08pm)


5

Tuesday, February 5th 2013, 8:07pm

Nein du brauchst nicht extra einen VSR-Innerbarrel.

Du kannst auch wie im Text beschrieben, AEG Läufe nehmen, du musst nur links und rechts zwei Schnitte eindremeln.

Zitat von »Oxymoron«

Sind wir jetzt fertig unsere Würste zu vergleichen?

BaSh

User

  • "BaSh" is male

Posts: 196

Date of registration: Oct 5th 2011

  • Send private message

6

Tuesday, February 5th 2013, 8:29pm

Laut X-Fire passen weder VSR noch Type96 Tuningteile.
Allerdings ist schon ein Tuningset verfügbar.
http://www.x-fire.org/ares/aw338/e.raven_full.html

Eine Trigger- und HU waren laut meinem letztem Stand noch nicht in Planung.

7

Tuesday, February 5th 2013, 9:33pm

Das kenn ich schon.

Aber mich muss erst einmal herausfinden wie ich die Sicherung vom Verschluss ziehe xD

edit: mal noch um die Markings erweitert.

Ich hab bei ehobby auch noch Magazine gefunden.
Die eigentlichen für die AW sind ausverkauft http://shop.ehobbyasia.com/ares-78rd-mag…ower-rifle.html

Aber die für die MSR 338 sehen exakt gleich aus http://shop.ehobbyasia.com/ares-78rd-mag…338-sniper.html

Zitat von »Oxymoron«

Sind wir jetzt fertig unsere Würste zu vergleichen?

This post has been edited 3 times, last edit by "Metapher" (Feb 6th 2013, 10:47am)


8

Tuesday, February 5th 2013, 9:39pm

Schönes Teil, Danke für das Review! :icon14:
DIE DUNKLE SEITE
Keep calm and hate on!

Posts: 250

Date of registration: Mar 18th 2010

Location: Oberbayern

  • Send private message

9

Wednesday, February 6th 2013, 8:38am

Tolles Review, vielen Dank Metapher!
ΜΟΛΩΝ ΛΑΒΕ

Oxymoron

Fotobitch

Posts: 1,084

Date of registration: Apr 28th 2007

  • Send private message

10

Wednesday, February 6th 2013, 9:38am

Was mir in den Reviews (allgemein) fast immer leicht aufstösst sind die Material- und Fertigungseinschätzungen.

Leute, wenn ihr nur mutmaßt, dann versucht es doch nicht so genau wie möglich einzufügen.

Ist keine Kritik an Metaphers, überblickend sehr detailierten, Review im speziellen. Es fällt mir nur immer auf und lässt mich manchmal etwas stutzig werden.

This post has been edited 1 times, last edit by "Oxymoron" (Feb 6th 2013, 12:08pm)


11

Wednesday, February 6th 2013, 10:32am

Wobei? Ich möchte ja auch noch lernen ;)

HU und Abzug sind 100% Druckguss,
Lauf ist Alu, aber recht weich.
Receiver ist besser als ein L96 Receiver aber schlechter als der Gasreceiver von Ares oder einem PDI Duralmin.
Von daher gehe ich davon aus, dass es sich um einen besseren Druckguss handelt, welcher nachgefräst wurde.

Das Plastik vom Piston und Springguide ist auch nicht gleich mit L96-Plastik oder ABS, sondern recht spröde.

Der Schaft kommt haptisch sehr nah an ein G22 heran. Farblich vergleichbar mit ARES G36 Plastik.

Wenn ich Material falsch eingeschätzt habe, dann ruhig sagen.

edit2: den restlichen Text mal oben eingepflegt.

Zitat von »Oxymoron«

Sind wir jetzt fertig unsere Würste zu vergleichen?

This post has been edited 2 times, last edit by "Metapher" (Feb 10th 2013, 1:33pm)


12

Sunday, February 10th 2013, 1:46pm

Ich mach mit Absicht mal ein Doppelpost.

Nachdem ich Gestern recht gute Treffer mit der AW gelandet habe, sich aber das Schlößchen immer weiter lose gewackelt hat, musste unbedingt eine Lösung her.
Beim Sonntagsfrühstückskaffee :trink: fiel dann der Groschen.

Zerlegen des Schlößchens



Zum Zerlegen benötigt ihr eure Finger und einen 3mm Inbus-Schlüssel.

1. Mit den Finger den Schieber (3. Teil von links) des Fake-Schlagbolzens entgegen der Schussrichtung schieben, so als würde die Waffe "gespannt" anzeigen.

2. Mit etwas Kraft und möglichst ohne Werkzeug (oder wenn dann kratzfrei) den Fake-Schlagbolzen in CCW abdrehen.

3. Den immernoch "gespannten" Schieber mit Schwung nach unten in den andere Hand werfen.

4. Die Schraube mit Distanzring mit dem 3mm Inbus lösen, dabei aufpassen dass der federgelagerte Stift zwischen Schlößchen und Spannhebel nicht wegfliegt.

5. Alles abziehen, fertig.

Zusammensetzen dann andersherum.

Zitat von »Oxymoron«

Sind wir jetzt fertig unsere Würste zu vergleichen?

This post has been edited 1 times, last edit by "Metapher" (Feb 10th 2013, 1:53pm)


13

Tuesday, April 2nd 2013, 10:47pm



Nur zur Vervollständigung: der Abzug.

Wer konnte auch nur daran denken, dass dieser baugleich mit VSR ist...natürlich eine Eigenentwicklung.

Zitat von »Oxymoron«

Sind wir jetzt fertig unsere Würste zu vergleichen?