You are not logged in.

Dear visitor, welcome to 6millimeter.info - the player's choice. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "groundhog" is male
  • "groundhog" started this thread

Posts: 707

Date of registration: Jul 1st 2008

Location: NRW

  • Send private message

1

Sunday, June 16th 2013, 4:01pm

Preview: LCT TX-M

Nach einer Real Sword Type 56-1 war mein damaliges Interesse an "AK"-Modellen geweckt. Als ich dann bei Sniper die neuen Produkte von LCT entdeckte wurde ich hellhörig. Ich habe mich ein bisschen über Material und Verarbeitung der LCT´s erkundigt und wollte sie nun einmal selbst in Händen halten.

Mir kam es ganz gelegen, dass auch einige "Tactical"-Modelle darunter waren. Zwar sprechen mich Modelle wie eine AKM auch sehr an, würde sich jedoch mit Multicam stechen. Außerdem war von vorn herein klar das eine Prise Magpul an die LCT sollte.

Hier die groben Daten von Sniper:

Quoted

Details
Modell: TX-M
System: (S)AEG, Hop Up einstellbar
Kaliber: 6mm BB mm
Max-Energie: ca. 1,4 Joule
Material: Stahl, Aluminium und Kunststoffteile
Magazinkapazität: 600 Schuss Hi Cap Magazin (PMAG)
Gewicht: 3.600 kg
Länge: 780 - 860 mm


Also wurde am Donnerstag bestellt und am Samstag klingelte schon der DLH-Mann an der Türe.

Er brachte ein gute verpacktes ca. 4 KG schweres Paket.



Es wurde keine Zeit verschenkt und direkt der Karton geöffnet.



Zum Vorschein kam ein unauffälliger Standardkarton mit 2 Aufklebern. Der eine deutet daraufhin das sich ein LCT Modell darin befindet. Auf der rechten Seite wird dann klar welches: "LCT AEG TX-M"




Innen ist die TX-M gut und sicher verstaut. Es liegt ein Highcap bei (dazu später mehr), sowie ein Produktkatalog. Bei dem Katalog findet man auf der letzten Seite nur eine kurze Anleitung zum Zerlegen, sowie die typischen Sicherheitshinweise :wallbash:



Nun schnell die TX-M aus ihrem Karton befreit. Angenehm fällt das relativ hohe Gewicht von 3,7 Kg auf. Sie liegt gut in der Hand, obwohl sie etwas frontlastig ist.

Das Material macht einen sehr guten Eindruck. Beim ersten Begutachten findet man keine Verarbeitungsspuren. Das Teil wirkt einfach grundsolide und macht den Eindruck als könnte man damit eine Tür aufbrechen. Nichts wackelt oder klappert.

Zieht man den Ladehebel nach hinten und lässt ihn nach vorn schnellen bekommt man ein sattes dumpfes "Klack" zu hören. Zwar nicht ganz so nett wie bei einer GBB-R oder einer TM M14.

Der Pistolengriff ist schmal und liegt gut, in meinen recht großen, Händen. Auch hier wurde scheinbar nicht am Material gespart. Er knarzt nicht und ist in mattem schwarz gehalten.





Das Rear-Sight lässt sich angenehm verstellen und wackelt nicht nach links oder rechts, wie bei anderen Herstellern.

Die Ziffern sind eingelassen und mit weißer "Farbe" aufgefüllt!



Kommen wir zum Aluminium Handguard/ RIS.

Dieses sitzt, wie nicht anders erwartet, ebenfalls bombenfest. Hier wackelt nichts. Es macht einen sehr stabilen Eindruck und ist toll verarbeitet. Auf Anhieb kann ich keine scharfen Kanten oder Verarbeitungsspuren entdecken.

Jede Schiene ist mit den typischen Positionsziffern versehen.

Es befinden sich LCT Markings und ein Made in Taiwan darauf, was ich aber nicht als störend empfinde.



Da die ganze TX-M so einen soliden Eindruck macht, wollte ich unbedingt einen Magnettest machen um zu schauen was aus Stahl gefertigt ist.



Hierbei stellte sich raus, dass alles bis auf die Stocktube und das RIS/ Handguard aus Stahl gefertig ist!

So genug außen gefummelt. Kommen wir zu den inneren Werten.

Gehäusedeckel abgenommen. Zum Vorschein kommt ein kleiner Tamiyastecker. Hierbei fällt auf das die Kabel im Stecker zusätzlich mit Heißkleber fixiert wurden. Gar keine so dumme Idee.



Die Kabel sind ordentlich verlegt und es scheint genügend Platz für ein AK-Type 11,1V Lipo zu sein.

Hier noch ein Blick in den Magazinschacht:


Akku angeschlossen und den ersten Schuss abgegeben. Die TX-M klingt sauber und laufruhig. Kein Kreischen oder ähnliches. Der Anzug mit einem 11,1V ist sehr gut.

Ein paar Kugeln in das mitgelieferte High-Cap. (Beta Project Magazine sind noch unterwegs!)

Das High-Cap feedet anständig und es gibt keine Doppelschüsse.

Der Chrony spuckt bei rausgedrehtem HU folgendes aus:


Ich bin mit der Leistung zufrieden. Der Rest wird sich nächsten Sonntag zeigen. Dort wird sie das erste Mal auf größere Entfernung und im Spielbetrieb auf Herz und Nieren getestet.

Das Highcap ist der einzige Tiefpunkt bei dem Ganzen. Es wirkt billig verarbeitet und ist aus glänzendem Material hergestellt.

Es knarzt und die Klappe zum Kugeln einfüllen bekommt man nur schwer auf. Desweiteren lässt es sich nicht leichtgängig Einrasten. Beim entfernen des Magazines hat man das Gefühl es zerbricht in der Hand.

Ein klarer Fall für die Tonne :wallbash:

Hier noch ein kleines Video:

Bulldoxx

Rentner

  • "Bulldoxx" is male

Posts: 3,945

Date of registration: May 20th 2007

Location: Palatina

  • Send private message

2

Sunday, June 16th 2013, 5:10pm

Danke dir für den ersten Eindruck! :super:
Sind bei mir auch ganz oben auf der "Will-haben-Liste"!
Das Detail mit den Kabelführungen an der Gearboxklammer gefällt mir...so simpel und effektiv. Daß das vorher noch keiner draufkam (oder ich habs nie gesehen).
Bin gespannt, welche Magazine sich da in Zukunft bewähren.
Truck
Fonald
Dump

This post has been edited 1 times, last edit by "Bulldoxx" (Jun 16th 2013, 5:15pm)


  • "groundhog" is male
  • "groundhog" started this thread

Posts: 707

Date of registration: Jul 1st 2008

Location: NRW

  • Send private message

3

Sunday, June 16th 2013, 5:14pm

Bei der G&G UMG ist das genauso gelöst.

Testen wollte ich folgende Magazine:
- Beta Project AK Midcap
- G&P AK Midcap Waffle Style

  • "fraenky82" is male

Posts: 142

Date of registration: Jul 1st 2008

Location: Bergheim /NRW

  • Send private message

4

Sunday, June 16th 2013, 5:18pm

die dboys und VFC AKs haben die Kabelführung auch so

bait

User

Posts: 25

Date of registration: May 2nd 2010

Location: HH

  • Send private message

5

Sunday, June 16th 2013, 7:17pm

Danke, hab schon die ganze Zeit nach einem Preview gesucht.
Ich finde die LCTs auch ganz interessant. Kannst du mal was dazu sagen wie sie extern so ist bzw. wirkt sie auch so robust wie die 56er?

  • "fraenky82" is male

Posts: 142

Date of registration: Jul 1st 2008

Location: Bergheim /NRW

  • Send private message

6

Sunday, June 16th 2013, 7:32pm

Der Standartpiston hält mit der Stockfeder schon nicht lange, der Rest der GB ist sehr hochwertig und auch wunderbar dicht- war zumindest bei meiner AKMS so. Der Stockmotor ist nicht der stärkste- reicht bei der verbauten Feder (M100) aber aus.

  • "max0005" is male

Posts: 202

Date of registration: Jan 2nd 2010

  • Send private message

7

Sunday, July 28th 2013, 12:46pm

Quoted

groundhog
Der Rest wird sich nächsten Sonntag zeigen. Dort wird sie das erste Mal auf größere Entfernung und im Spielbetrieb auf Herz und Nieren getestet.


Wie ist die LCT AK nun im Spielbetrieb? Wollte mir ein Modell aus der AK Serie auch kaufen. Mfg max0005
Mit freundlichen Grüßen max0005

Youtube Airsoft Channel

This post has been edited 1 times, last edit by "max0005" (Jul 28th 2013, 12:51pm)


Similar threads