You are not logged in.

Dear visitor, welcome to 6millimeter.info - the player's choice. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

  • "PastorBach" is male
  • "PastorBach" started this thread

Posts: 73

Date of registration: Apr 21st 2012

  • Send private message

1

Wednesday, April 29th 2015, 9:03am

Review: TRI PRC-117G Tactical Multiband Manpack Radio

Hallo Zusammen,

hiermit versuche auch ich mich mal an einem Review - ich hoffe, es gefällt ...

Da die ganz großen Neuerungen im Airsoft-Bereich für hochwertige
Funkgeräte noch etwas auf sich warten lassen, möchte ich die Gelegenheit nutzen
und hier eine bereits auf dem Markt existierende Replik des AN/PRC-117G von
Harris Corp. vorstellen.






Bei dem PRC-117G handelt es sich um ein sogenanntes Tactical Multiband
Manpack Radio (auch Multiband Multimission Manpack Radio genannt), welches
sowohl stationär (Radiostation oder im Fahrzeug) als auch mobil (d.h. am Mann)
im Feld eingesetzt werden kann. Es unterstützt sämtliche Funkfrequenzen
zwischen 30-512 MHz und kann ebenso über eine mobile Satellitenanlage mit dem
Internet bzw. sonstigen, digitalen Kanäle verbunden werden. Darüberhinaus ist
es NSA- und JTRS zertifiziert und kann Sprechfunk und Daten bis hin zum Top
Secret Level verschlüsselt übertragen. Zudem ist es im Gegensatz zu seinem
großem Bruder, dem PRC-117F deutlich leichter.


Solch eine taktische Funkstation hat natürlich Ihren Preis; d.h. ein Original
kostet geschätzt ca. 27.000 – 38.000 USD pro Stück.


Hier hat der taiwanesische Hersteller Triumph Instruments (TRI) Abhilfe
geschaffen und eine funktionierende und in weiten Teilen sehr hochwertig
verarbeitete Replik für Airsoft Spieler auf den Markt gebracht.


Diese kostet je nach Ausführung und Lieferumfang zwischen 750 – 1.200
USD. Für den normalen Airsoft Spieler damit eine durchaus kostspielige
Anschaffung.


So – was bekommt man für das Geld?

Ich hatte mich für das folgende “Paket” über “PX Airsoft”, Taiwan entschieden:

-TRI PRC-117G Radio inkl.
-Faltantenne sowie
-H250 C Handapparat (d.h. einschl. programmierbarer Tastenfunktion)
-Battery Pack
-Bedienungsanleitung
-Charger

Bestellung war nach knapp 3 Wochen da und es ging ans Auspacken … Den Koffer habe ich übrigens bei der
Bestellung weggelassen, da ich das PRC-117Gvorzugsweise im Rucksack oder am Plate Carrier trage und daher
ohnehin nicht benötige. Dennoch wurde dieLieferung vorbildlich verpackt.

Bilder vom Korpus ohne Battery Pack. Im Korpus selbst befindet sich an
der Unterseite neben dem Anschluß für das Battery Pack auch noch eine 15-polige
Schnittstelle als Anschluss an ein VRC-103 (Fahrzeug Mount) bzw. als
Programmschnittstelle an einen Laptop.




Nettes Detail Am Rande: der Schriftzug “TRI Triumph Instrument” auf dem
Korpus ist nur lose aufgeklebt, darunter erscheint nach Abziehen desselben der
originale Harris Schriftzug!




Bilder von Battery Pack, Bedienungsanleitung, Faltantenne, Battery
Housing (mit Bajonettverschluss) und Charger.




Bilder vom H250C inkl. Programmtasten. Das H250C verfügt sowohl über
einen 6 Pin Stecker für den Sprechfunk, als auch über einen 7-poligen
Datenstecker, welcher a) zur Programmierung als auch b) lt. Hersteller für die
Verschlüsselung dienen soll.



Anmerkung zum H250C:

Den Clip des Handapparats sollte man ausschließlich nur an der Molleschlaufe
des Plate Carriers, des Assault Packs oder des Highground PRC-Carriers
festmachen, da der Bügel des PRC selbst hierfür nicht geeignet ist, da mir der
Clip nach kurzer Benutzung im Feld abgebrochen ist und ich diesen mit 2
Komponentenkleber erneut fixieren musste. Sehr ärgerlich. Die Programmierung
der Kanäle und die Kanaldurchschaltung am Hörer selbst ist sehr leicht und nahezu
selbsterklärend.


Linke Seite Bedienfeld; Anschlussmöglichkeiten für H250C oder H250U; PTT
und/oder PRC-148 / PRC-152; man erkennt den 6 Pin Stecker sowie die digitale Schnittstelle für das programmierbare H250C




Rechte Seite Bedienfeld; Anschlussmöglichkeiten für Falt- oder
Schwertantenne sowie SATCOM Richtantenne sowie EIN/AUS Funktion und Pilotton-
und CTCSS Wahl




So sieht das Ganze dann zusammengebaut aus:



Bedienfeldvergleich des TRI PRC-117G (links) zum Original HARRIS AN/PRC
117G (rechts)




Anmerkung: das Multipanel des TRI kann genau wie beim Original
abgenommen und mit einem Clip am Plate Carrier oder am Unterarm befestigt
werden. Datenübertragung erfolgt durch ein
verlängertes Datenkabel (welches man mitbestellen kann); d.h. man kann
z.B. Kanäle und Frequenzen direkt auf dem Multipanel eingeben bzw. ansteuern,
ohne jedesmal erneut den Rucksack abzuschnallen usw.


Hier das Gerät in eingeschaltetem Zustand: man erkennt einen von drei
Background-Lichtmodi (genau wie beim Original). Wenn man z.B. selbst spricht, schaltet der
Farbton von Grün auf Rot um.

Die Programmierung über das Multipanel gestaltet
sich als etwas schwierig, da das mitgelieferte Handbuch größtenteils in
Chinesisch ist und der englische Teil etwas zu kurz kommt. So werden viele Modi
(z.B. CTCSS oder PT) nur kurz angerissen oder für den Laien gar nicht erklärt;
auch die Anzahl von Eingabeschritten bei der UHF oder VHF
Frequenzprogrammierung (einschl. Abspeichern der Kanäle) sind nicht immer korrekt wiedergegeben.
Empfehlung: hier sollte sich der Spieler über das Try und Error Prinzip
vorsichtig herantasten; Schritte dokumentieren und im Handbuch korrigieren –
oder sich ein eigenes Kurzhandbuch erstellen. Ich selbst habe mich als
absoluter Laie mittels Wikipedia beholfen, was die einzelnen Funkmodi und
Frequenzen bedeuten und anschließend das Handbuch für mich personalisiert bzw.
modifiziert.


Hier das PRC-117G in eingeschaltetem Zustand und mit angeschlossener,
originaler TRIVEC AV- 2040-2 Richtantenne ! Es funktioniert tadellos ! Details
zu den Anschlüssen und Adaptern stehen in der Leistungsbeschreibung. Man
beachte auf dem ersten Foto den N-Steckverbinder – ich habe mich für einen mit
90° Winkel entschieden.




Battery Pack Frontansicht einschl. Kontrollstandsanzeige; das Battery
Pack ist für 15 Li-Ion Akku’s ausgelegt und kann über den Charger oder
alternativ über den Zigarettenanzünder eines KFz geladen werden (s. Anschluss
auf der rechten Seite über der Kontrollstandsanzeige).




Anmerkung:

Grundsätzlich eine gute Idee vom Hersteller das Battery Pack dem Original nachzuempfinden,
aber da das Battery Pack nur ungeschützte (!) Akku’s von den Spaltmaßen her zulässt, habe ich
mich aus Sicherheitsgründen gegen den mitgelieferten Charger bzw. das Aufladen über Autobatterie entschieden und diese über ein adäquates Ladegerät (z.B. Xtar WP6) einschl. Sicherung separat zu laden und die Batterien anschließend wieder über das
aufschraubbare Bodenfach manuell auszutauschen. Ein Ärgernis ist zudem die
Verarbeitung des Batteriefachs; der Boden war bei meinem Modell mit nur 2 statt
4 Schrauben gesichert. Die Anschlussbuchse des gelieferten Battery Packs saß
derart fest auf dem Korpus auf, das beim Abziehen der obere Frontdeckel abriß. Batteriefach wurde daraufhin reklamiert, eingeschickt und
5 Wochen später hatte ich ein neues ! Ich kann jedem nur empfehlen, den oberen
Batteriedeckel unangetastet zu lassen und bei Austausch vom Korpus sehr
umsichtig und vorsichtig vorzugehen, damit rohe Kräfte nicht sinnlos walten.

Noch ein Wort zu den Akku’s selbst: Da sowohl beim Hersteller, als auch beim
Händler de facto fast gar kein Wort über die Akku’s selbst verloren wird, habe
ich über das Studium mehrerer Webseiten etc. erst herausgefunden, um welche
Batterien/Akku’s es sich handelt: es sind 18650er mit einem Flat Top
(Flachkopf). Daraufhin hatte ich mir hochwertige, geschützte Flachkopf Akku’s von
Samsung gekauft, welche aber nicht in das Batteriefach passen ! Um die Spieler
hier vor gleichen Enttäuschungen zu bewahren: kauft euch gleich die von mir
empfohlenen von Sanyo (.s Leistungsbeschreibung) die passen hevorragend, sind
gut verarbeitet und kosten nur wenig. Diese Akku’s sollten aber – wie bereits
erwähnt – nur mit einem adäquaten externen Ladegerät geladen werden. Sicherheit
geht vor.


Praxis- und Funktionstests:

Anmerkung vorab: ich habe das TRI PRC-117G noch
nicht im Spiel getestet, da es damals bei Ankunft einige Probleme mit der
Verarbeitungsqualität am Battery Pack gab und ich somit auf dem Spielfeld
selbst erstmal nur einen Gewichtstest machen konnte. Somit habe ich bislang nur einige Praxistests

mit Hilfe meiner Team-Mitstreiter durchführen können (mein Dank hier an Rudeboy für die Radio Tests
im Auto <> Entfernung sowie Ariakan für die Feldtests im Unterholz <> Empfangsqualitätscheck)

Ich will Euch nichts vormachen: das Ding ist schwer und für Airsoft Speedgames nur bedingt geeignet.
Jedoch für Airsoft OP’s wie Border War oder MilSim-OP’s wie die Protektor hervorragend geeignet !


Bzgl. der Funktions- und Kommunikationstets sind wir wie folgt vorgegangen:

Die jeweiligen Handmikrofone ins Auto gepackt und einige Kilometer durch die Gegend gefahren, während das PRC-117G bei
unveränderter Position betrieben wurde. Bei jedem Kilometer gab es seitens des Fahrers einen Radio Check sowie eine

Kurzkommunikation über einen der ansteuerbaren Kanäle. Sprachausgabe und –eingang waren lt. und deutlich.
Probleme gab es (wie auch bei den richtigen Feldfunkgeräten) in stark bebauten Zonen, was eine abgehackte Übertragung zur
Folge hatte. Im Wald und auf freiem Feld jedoch eine sehr gute Übertragung.


Getestet wurden u.a. Toy Soldier PRC-148, Baofeng sowie Motorola Funkgeräte im Zusammenwirken mit dem PRC-117G.
Alle verliefen bis auf eine Sache einwandfrei. Bei eingeschaltetem CTCSS erzeugt das PRC-117G das entsprechende
Pilotsignal, welches bei Funkgeräten auf gleicher Frequenz und in unmittelbarer Nähe (d.h. bis zu 15 Meter) einen hässlichen
Brummton erzeugt, welcher jedoch mit zunehmender Entfernung abnimmt und ab 20 Metern nicht mehr zu hören ist. Alternativ kann CTCSS auch abgestellt werden, dann ist gar nichts zu hören.

Lt. Hersteller hat das TRI PRC-117G in den USA die IPX7 Zertifizierung erhalten, was de facto Wasserdichtigkeit (einschl. Kurzweiliges
Untertauchen) und Stoßsicherheit (bis zu einer kinetischen Energie von 2 Joule) bedeuten würde. In einigen US Foren wird darauf

hingewiesen, daß das TRI PRC-117G sogar von der US Armee als Übungsgerät verwendet wird, da ein Verlust infolge hoher
mechanischer Belastung weniger kostenintensiv ins Gewicht fällt, als bei einem Original (verständlich bei dem Preis). Ich bin mit
solchen Aussagen vorsichtig, da mir das Battery Pack nicht den stabilsten Eindruck macht. Dem Korpus hingegen würde ich diese
Bescheinigung durchaus zubilligen. Regenfest ist es jedenfalls (bereits getestet) :super:

Unbestätigten Gerüchten zufolge funktioniert die vom gleichen Hersteller mit dem PRC-152 mitgelieferte Programmiersoftware (BAOJIE
UV88 ) auch für das PRC-117G (leider keine Programmiersoftware im Lieferumfang enthalten – sollte im Vorfeld angefragt werden);

das würde insofern Sinn machen, da die von TRI gefertigten, neueren Modelle des PRC-152 bereits eine GPS Digitalübertragung
beinhalten (auch zu erkennen am veränderten Korpus des Handmikros – Details s. Bilder von Monda International auf Facebook).


Ich gehe daher davon aus, daß so etwas auch in absehbarer Zeit für das PRC-117G kommen wird.

Lebensdauer der Batterien ist je nach Einstellung unterschiedlich lang. Als Richtmarke können aus der Praxis für Euch vielleicht
folgende Einstellungen dienen:


- im Cross Band Repeat Mode ca. 5 Tage
- im normalen Modus über Dual Band
- ca. 10 Tage (bei low 10 Watt VHF bzw. 7,5 Watt UHF (Achtung: das PRC switcht beim Dual Band Modus den Output automatisch auf high 20 Watt VHF bzw. 15 Watt
UHF rauf; dies ist manuell zu korrigieren, will man die o.g. Batterielaufzeit erreichen)

- im stationären plug-in oder docking modus (z.B. über ein VRC-103 Shock Mount Assembly im Fahrzeug oder im HQ) geht der Output automatisch rauf auf
high 45 Watt VHF bzw. 40 Watt UHF; bei low wären es immer noch 25 Watt VHF bzw. 20 Watt UHF)

Ein User aus den USA schreibt z.B., daß er im stationären Betrieb und mit Faltantenne in diesem Modus (unabhängig vom Frequenzbereich) bis zu 30 Meilen ! (d.h. umgerechnet
knapp 48 Kilometer) Empfänger anpeilen kann; ich habs noch nicht geprüft
J; bei dieser Leistung ist jedoch Vorsicht geboten in Bezug auf Walkie-Talkies
Dritter, welche sich in unmittelbarer Nähe befinden, da diese sonst u.U. „geröstet“ werden.


-wenn das PRC-117G im Batteriemodus bei vollen 45 Watt VHF betrieben wird, gehen die Batterien ganz schnell in die Knie, d.h. diese halten nur 2-3 Stunden; empfiehlt sich also
wirklich nur für den stationären Betrieb


-umgekehrt ist eine Sendeleistung von Low 10 Watt mehr als ausreichend für ein klassisches Airsoft Spiel; für eine OP dürfen es ruhig und gerne auf die genannten High 20 Watt
sein


Es könnte sich daher für eine mehrtägige OP empfehlen, ein zweites Battery Pack zu kaufen, welches dann – wie im Feld auch – einfach bei Bedarf
ausgetauscht werden kann. Aber Achtung: das bedeutet auch mehr Gewicht (s.u.) !

Es versteht sich von selbst, daß ein Betreiben des PRC-117G oberhalb von 10 Watt in Deutschland ohne Bescheinigung durch die
Bundesnetzagentur nicht gestattet ist; dies betrifft auch Nutzer mit einer Amateurfunk-Lizenz.


Wie kann man das PRC-117G tragen ?

Da gibt es mehrere Möglichkeiten: ich nutze derzeit einen Molle-Träger von Highground Gear, welcher modular sowohl als Rucksack als
auch an einen Plate Carrier befestigt werden kann bzw. in einem Assault Pack Platz findet. Das tolle an dem Highground ist: man kann über den Reißverschluss
das Battery Pack blitzschnell austauschen (s. nachstehende Fotos):




Hinweis für den gear-ambitionierten (jedoch kostenbewussten) Spieler:

Die Replik von TRI ist sicherlich alles andere als billig und vor allem kein Leichtgewicht, dafür bekommt man aber etwas für’s
Geld geboten bei überwiegend guter Verarbeitungsqualität. Auf ein paar Sachen muss man aber halt achten (s. Hinweise hier im Review).

Ausserdem erscheint der Preis im Vergleich zum Original nicht mehr so gewaltig. Alle anderen Spieler können getrost bei
Ihren Standard-Mic’s bleiben.


Hinweis für den Battle-Display-/Reenactment-Spieler (wo Geld i.d.R. eine kleinere Rolle spielt):

Die US Regierung erlaubt Ihren Bürgern den legalen Erwerb von ausgedienten, militärischen Funkgeräten nicht länger. Die
ausgedienten Geräte werden heutzutage i.d.R. verschrottet, so daß der Erwerb eines solchen allenfalls nur über sehr gute Kontakte

zum US Militär oder zu sonstigen US Behörden erfolgen kann. Wer also auf ein „echtes“ HARRIS AN/PRC 117G spekuliert, kann diese getrost
aufgeben – es sei denn er arbeitet persönlich im Army Arsenal und hat mal eben mehrere Tausend Dollar zur Hand. Somit ist das PRC-117G von TRI eine echte Alternative.

Zusammenfassung:

Was ist toll:

- starkes Ausgangssignal
- damit ein operativ feldtaugliches Funkgerät mit guter Sendeleistung
- Style Faktor
- 6 Pin Stecker
- Korpus sehr gut und robust verarbeitet
- viele Anschlussmöglichkeiten
- nutzbar mit viel original Militärzubehör wie z.B. den faltbaren SATCOM Falt-Antennen
- Einbau und Nutzung im Fahrzeug dank separatem VRC-203 Modul (kann man dazu kaufen) kinderleicht
- Datenprogrammierung über vorhandene Schnittstelle vorgesehen, jedoch gibt es derzeit scheinbar noch keine Programmier-Software
- dutzende Kanäle programmier- und verschlüsselbar

Was ist nicht so toll:

- Verarbeitung Battery Pack (Boden-/Deckelverschraubung und Verkabelung)
- Handapparat H250C (Bruchstelle von Clip)
- Handbuch ist de facto nur eine Schnellanleitung in Chinesisch und in Teilen in English; Tastenprogrammierung und Menuführung
werden kaum bzw. in Teilen falsch erklärt und muss man sich mühsam erarbeiten

- Betrieb oberhalb von 10 Watt in Deutschland nicht zulässig !
- Eingangssignal ist etwas schwächer als das Ausgangssignal
- Gewicht J
- Brummten im Nahbereich bei eingeschaltetem CTCSS

Fazit:

Trotz einiger Mängel in der Verarbeitungsqualität (Handapparat und Battery Pack) und Menuführung ein tolles Feldtelefon, welches
mehrere Squads separat anwählen und gleichzeitig verschlüsselte Nachrichten übertragen kann, sofern man in letzterem Falle über fortgeschrittene Funkkentnisse verfügt. Der Stylefaktor ist ohnehin unschlagbar.

Für ein schnelles Airsoft-Spiel ist das PRC-117G aufgrund des Gewichts nur eingeschränkt zu empfehlen, jedoch für OP's wie z.B. Border War hervorragend geeignet.

Annex:

Hier noch ein paar Hinweise für eine programmierbare Funktabelle:

PMR = Private Mobile Radio (bevorzugter Frequenzbereich in Europa für Jedermann)
LPD / SRD = Low Power Device / Short Range Device = Kurzstreckenfunk Deutschland
FRS = Family Radio Service (bevorzugter Frequenzbereich in den USA für Jedermann)
Freenet = Reservierter Frequenzbereich für das ehemalige Mobil-B-Netz innerhalb des 2 Meter Bands (Motorola)
Step = Abstimmschritte auf der Frequenz (sozusagen ein “virtuelles” Rädchen auf dem Frequenzband welches in khz-Schritten rauf und
runtergeklickt werden kann, um die Feinabstimmung vorzunehmen)




Allgemeine Leistungsbeschreibung (lt. Herstellerangaben)

Radiotyp: Funkgerät für den zivilen Funkverkehr (nicht militärisch !)

Antennentyp: 1x Faltantenne (im Lieferumfang)

Weitere Antennentypen: Originale Militärantennen, z.B.
- Mobile, faltbare TRIVEC SATCOM AV 2040-2 (Richt-Antenne)
- “Night Stick“ Harris Falcon II RF-5800U VHF/UHF SATCOM (Funk- und Richt-Antenne)

Antennenanschluß Gehäuse: N-Steckverbinder (weiblich)

Dazu passend für SATCOM Antenne: Adapter N-Steckverbinder (männlich) / BNC
Steckverbinder (weiblich) zwecks Anschluss ans RG58 Coaxial Kabel, welches jeweils
BNC Steckverbinder (männlich) am Ende hat


Handmikrophon

Anschluss Gehäuse: 6 Pin Stecker und N-Steckverbinder (weiblich) für TRI H250C Handapparat mit
Funktionstasten
; 6 Pin Stecker für Original H250U Handapparat oder PRC-148/152

Frequenzbereiche:

109,000 – 135,995 MHz <> VHF (UKW) – nur Empfang, da Flugfunk (engl. „Aircraft Frequency Band AM Receiving” – AM = Amplitude Modification)
136,000 – 174,000 MHz <> VHF (UKW) - FM = Frequency Modulation
400,000 – 470,000 MHz <> UHF (DW) & Hyperband (digitale Sonderkanäle für SATCOM)

Wechselstromwiderstand (Antennen Impedanz): 50 Ohm

Frequenzstabilität: +/- 2.5ppm (Impulsphasenmodulation) bei einer Umgebungstemperatur von -10°C bis +60°C

Max. Umgebungstemperatur: -20°C bis +60°C

Eingangsgleichspannung: DC 13.8 Volt (Schwankung bei +/- 15%), mit Erdung über den Minuspol

Arbeitsstrom: Eingang 0.5 Ampere (bei Rauschunterdrückung)

Ausgang 8.5 Ampere (UKW/VHF) bzw. 8.0 Ampere (DW/UHF)

Abmessungen in cm: B 18 x H 8 x T 23 (ohne Batterie Pack) B 18 x H 8 x T 35 (mit Batterie Pack)

Gewicht: rd. 3 kg ohne / rd. 4,4 kg inkl. Batterie Pack

Übertragungsleistung:
Stationär (high) / mobil (low): VHF 40 Watt / 20 Watt (144 MHz Band) bzw. UHF
35 Watt / 20Watt (440 MHz Band)


Max. Übertragungsleistung Stationär (high): 45 Watt

Modulationsart: wechselseitige Induktivität (FM)

Maximale Abweichung im Frequenzbereich: +/- 5 KHz (Abstimmschritte zwecks Feintuning des Frequenzbereiches)

Elektromagnetisches Strahlungsfeld: </= -60dB

Mikrophon Ausgangswiderstand: 2 Kilo Ohm

Empfangsleistung:

Empfangseinheit Zwischenfrequenz: 38,55 MHz / 450 KHz (Main Band) <> 49,95 MHz / 450 KHz (Secondary Band)

Stromkreis/Leitungsart: Doppelt rückgekoppelte Überlagerung (Dual regenerative superheterodyne type)

Empfindlichkeit / Übertragungsqualität: </= 0.2 uV (12dB SINAD) SINAD = Gradmesser für Übertragungsqualität

Empfindlichkeit / Rauschunterdrückung: </= 0.16 uV

Frequenzselektion: 8KHz/ 30KHz (-6dB / -60dB)

Maximallautstärke im Frequenzbereich: 2 Watt @ 8 Ohm (5% max. Verzerrung)

Maximale Sendeleistung (Distanz): mobil </= 10 km stationär > 30 km

Einsatzmöglichkeiten als: Desktop Station, Manpack Radio (IP 66 Model) oder Car Station (mit VRC-103 Vehicle Shock Mount Assembly)

Widerstandsfähigkeit gegen Umwelteinflüsse: Wasserdicht, Staubgeschützt, Stoßsicher (US-zertifiziert nach IPX7 Codierung)

Anzahl/Typ Batterien / Akku’s im Batterie Pack: 15 x 18650er Li-Ion Batterien / Akkus
Empfehlung Marke Batterie / Akku: Li-Ion Akku Sanyo UR18650FM, 3,7 Volt, 2.600 mAh, Flachkopf ungeschützt (geschützte passen definitiv nicht ins Batterie Pack ! )

Doppelton-Mehrfrequenz: Ja

Doppel-Sprachcodierung: Ja

Cross Section of Duplex Repeater: Ja

Sprachkomprimierung / - dekomprimierung: Ja

CTCSS / DCS Modus: Ja

Anzahl der Pilot Töne innerhalb einer Frequenz: 4 (d.h. es können gleichzeitig bis zu 4 Pilotsignale
andere Funkgeräte auf der gleichen Frequenz angesteuert werden)


Display Typ: Punktraster LCD Anzeige inkl. dreifarbiger, militärischer Hintergrundbeleuchtung

Farbe Gehäuse: Braunoliv (Olive Drab)

Kontroll-Panel abnehmbar: Ja

Radiofrequenz Autosuche: Ja

Funktionstasten Programmierbar: Ja

Digitale Datenübertragung: Ja, vorgesehen (Datenrate 1200/9600 bps = bit pro sekunde)

Schnellwechsel Batterie Pack möglich: Ja

Sonstige Stromversorgung: Ladegerät (empfohlen) oder über 5 Volt Zigarettenanzünder im Auto

Kompatibilität: Funktioniert praktisch mit allen Handfunkgeräten; hervorragend abgestimmt jedoch auf das TRI PRC 152 PTT

Internetadressen:

Hersteller: Triumph Instrument triumphinst@gmail.com

Vertrieb durch: Monda International Co. Ltd., Taiwan http://www.monda.biz bzw. https://www.facebook.com/MONDA.INT?fref=photo

Erhältlich u.a. bei:

PX Airsoft, Taiwan http://www.px-airsoft.com (PRC-117G Radio plus Zubehör)

Aliexpress,Hongkong http://www.aliexpress.com
(PRC-117G Radio plus Zubehör)


MCSimple, Hongkong http://www.mcsimple.com/index.php/taobao/view/id/37795285612(PRC-117 Radio plus Zubehör – Gruppenbestellung/-rabatt möglich)

Sonstiges:

Amazon http://www.amazon.de (Batterien, Akku’s)
Akkuparts24 http://www.akkuparts24.de (Batterien, Akku’s)
Akkuteile http://www.akkuteile.de (Batterien, Akku’s)
Taobao, China http://www.agreetao.com/taobao/view/id/38046997094 (Koffer Zubehör etc.)
Cart100, Peking http://www.cart100.com (Koffer Zubehör etc.)
Army Surpl. Store, USA http://store.glennsarmysurplus.com/myste…pack-p1187.aspx (Mystery Ranch S.A.T.L. Assault Pack für das PRC-117G - SOCOM
Zubehör)

Highground Gear, USA http://www.highgroundgear.com/products/instant-access-prc-117g-golf-radio-pouch Modular Pouch für das PRC-117G

Schlusswort:

Sollte ich etwaige technische Beschreibungen falsch wiedergegeben haben, so bitte ich um Info per PN, damit ich dies korrigieren kann. Ich selbst bin funktechnischer Laie und beginne gerade erst, mich mit dieser Materie intensiver zu beschäftigen. Fotos im Spiel werden noch ausgiebig gemacht und in absehbarer Zeit hier gepostet.

This post has been edited 3 times, last edit by "PastorBach" (Apr 30th 2015, 1:01pm)


Tarak

User

  • "Tarak" is male

Posts: 470

Date of registration: Jul 21st 2008

Location: Amsterdam

  • Send private message

2

Wednesday, April 29th 2015, 8:52pm

1. Cooles Review. Gut geschrieben und sehr deutlich vor und Nachteile beleuchtet.
2. Ich möchte dir grad am liebsten um den Hals fallen. Mit beiden Händen, ganz feste! Ich hatte mich schon von der Idee verabschiedet mir nen PRC-117 zu besorgen da ich in US Foren wenig gutes gefunden hatte. Du hast dieses Vorhaben grade zunichte gemacht! :P

USAF

User

Posts: 38

Date of registration: Sep 3rd 2012

Location: USAFE/4 ASOG

  • Send private message

3

Wednesday, April 29th 2015, 10:04pm

Super :icon14: Einfach klasse :huch: Danke :anbet: PastorBach :prost:

Air Support Operations Squadron
Tactical Air Control Party
"Death on Call"


  • "PastorBach" is male
  • "PastorBach" started this thread

Posts: 73

Date of registration: Apr 21st 2012

  • Send private message

4

Thursday, April 30th 2015, 1:15pm

Vielen Dank erstmal für die Blumen !

Da hab ich ja was losgetreten - habe zahlreiche PN's erhalten und verspreche hoch und heilig, alle zu beantworten ! Vielen Dank für das Mega-Feedback !!

Bis dahin - the latest FAQ so far:

1. Wird es Fotos Ingame geben ?

Antwort: Definitiv JA ! Wir planen eine Reihe von Fotos Ingame im Juli sowie im Vorfeld Set-Fotos Mitte Mai. Vielleicht ist sogar ein kleines Video drin.

2. Gab es Probleme mit dem Zoll ?

Antwort: In meinem Fall nicht. Da ich den großen Transportkoffer nicht mitbestellt habe, ist das gelieferte Paket sehr klein und kompakt gewesen. Zudem als Toy Radio deklariert in der Rechnung. Habe beim Zoll mitgeteilt, das es sich um ein Spielzeug Walkie Talkie mit 5 Watt Leistung handelt (ja, ich habe geflunkert *gg*). Dies hat den Behörden genügt und ich musste es nicht mal aufmachen. Ich könnte mir jedoch vorstellen, daß wenn man den großen Transportkoffer mitbestellt, u.U. genauer hingeschaut wird.

3. Woher kommen die Preisunterschiede bei den Anbietern ?

Antwort: Das hängt zum Einen von der individuellen Preisgestaltung jedes Anbieters ab und zum anderen vom Liefer- bzw. Leistungsumfang. Das Basispaket besteht grundsätzlich aus dem PRC selbst sowie Blatt-Antenne, Charger (der aber nix taugt) und dem Battery Pack einschl. Battery Case (Das Ding mit dem Bayonett-Verschluss). Optional dazu kaufen kann mann noch: H205C, Verlängerungskabel fürs abnehmbare Multipanel, VRC 103 Mobile Mount (fürs KFZ) sowie eine Kopie des Nigthflight Stick von Harris (das ist die fette Knüppel-Antenne) sowie den Koffer. Ein Preis-/Leistungsvergleich lohnt sich also in jedem Fall !

Dies soweit erst mal zu den drängendsten Fragen. Die anderen beantworte ich äusserst zeitnah per PN - hoch und heilig versprochen !

  • "PastorBach" is male
  • "PastorBach" started this thread

Posts: 73

Date of registration: Apr 21st 2012

  • Send private message

5

Tuesday, May 5th 2015, 8:49am

Kurzes Update zum Review:

Vor ein paar Tagen noch spekuliert, jetzt ist es Gewissheit.

https://www.facebook.com/TRI.Radio?fref=ts

Das PRC-117G wird von TRI in einer APRS Variante kommen bzw. die existierenden Modelle können APRS über das Handmikrofon verwenden.

Wer mit APRS nicht direkt etwas anfangen kann, dem sei dieser Artikel in Wikipedia (einschl. Frequenztabelle) empfohlen - es darf also fleissig programmiert werden
:1085:

http://de.wikipedia.org/wiki/Automatic_P…eporting_System

  • "Cooper310th" is male

Posts: 278

Date of registration: Nov 29th 2009

Location: Wien, Ö

  • Send private message

6

Tuesday, May 5th 2015, 2:19pm

sehr geiles Review danke.

Hast du vielleicht auch das PRC 152? Am Anfang als das 117er erschien hat sich mein Team die Anschaffung überlegt. Nach den ersten Reviews stellte sich aber schnell raus dass das 117er dem 152er Leistungstechnisch unterlegen ist. Sprich das 152 hatte besser und klarerer Verbindungen aufbauen können und somit war das Preis/Leistungsverhältnis zu seinem "kleinen Bruder" einfach nicht ertragbar. Bei BW 5 glaube ich war es, haben wir auch mit einem Spieler aus Deutschland gesprochen der meinte sein 152er sei besser und er hat das 117er nur dabei weils super aussieht. :biggrin:

Was das APRS angeht kann man jetzt nur hoffen das genug auf den Zug aufspringen damit man es auch ordentlich nutzten kann. Bisweiln gibt es für mich noch keinen Grund mein altes 152er gegen eins der neuen Generation einzutauschen oder gar ein 117er anzuschaffen.
CCT-tip of the spear

  • "PastorBach" is male
  • "PastorBach" started this thread

Posts: 73

Date of registration: Apr 21st 2012

  • Send private message

7

Tuesday, May 5th 2015, 3:24pm

Hi Cooper,

das 152er besitze ich nicht, da ich auf das 148er aus Aluminium warte. :D

In Bezug auf das Eingangssignal stimme ich Dir zu, daß das 117er ein deutlich leiseres, jedoch m.E. klares Eingangssignal hat. Darauf habe ich im Review ja auch Bezug genommen und mit den technischen Daten gem. Leistungsverzeichnis auch untermauert. Hier offenbart es womöglich gegenüber dem 152er eine Schwäche, welche ich aber persönlich nicht so stark gewichte, da die bisherigen Tests sauber und akkurat verliefen. Wo jedes ( ! ) Gerät Probleme bereitet, ist im Unterholz oder in stark bebauten Gebieten. Dort kommt es unweigerlich zu Empfangs- und Übertragungsproblemen (also auch beim 152er). Da das 117er jedoch ein sehr starkes Ausgangssignal hat und somit als Feldtelefonzentrale fungiert um die Squads anzusteuern, erfüllt es aus meiner Sicht seinen Zweck hervorragend.

Die Kommunikation zwischen den Squads wiederum läuft ja ganz normal über die Handmics wie das 152er o.ä. Modelle. Damit wäre das 117er für schnelle Airsoft-Skirmish's (allein schon wegen dem Gewicht) weniger geeignet, als das 152er. Es ist eher für die OP's gedacht.

Ich stimme Dir im Fazit aber zu, daß bei dem Preis die Stärke des Eingangssignals hätte besser sein können; die Enttäuschung dürfte bei vielen aus dem US-Forum daher herrühren, daß man (zumal wenn man in der Army etc. gedient hat) im Vegleich zum "echten" 117er das schwache Signal, verbunden mit dem doch recht sportlichen Preis, vergleicht.

Ich will es nicht relativieren; es ist eine kleine Schwäche des Geräts, aber es fällt m.E. für den von mir gewählten Zweck hier nicht ins Gewicht.

Und auf das APRS freue ich mich schon wie ein :1085:

Posts: 744

Date of registration: Oct 25th 2011

Location: Noricum

  • Send private message

8

Tuesday, May 5th 2015, 4:31pm

Die 45 Watt bringen ohnehin nix wenn man keine ordentliche Antenne hat. Dann hört einen zwar mit Glück der halbe Kontinent, aber selbst empfängt man nicht viel - schon garnicht wenn das Gegenüber vllt. mit 0.5W sendet.
Trotzdem schönes Review und scheinbar ist das Teil ja doch praktikabel :)
Da du da bisschen informierter zu sein scheinst: weißt du zum TRI 148 eigtl. schon Eckdaten bzw. ein Erscheinungsdatum?

  • "PastorBach" is male
  • "PastorBach" started this thread

Posts: 73

Date of registration: Apr 21st 2012

  • Send private message

9

Tuesday, May 5th 2015, 4:38pm

@aztec

Deswegen hab ich mir ja auch die SATCOM Antenne besorgt :D

Kurze Off-Topic-Antwort zum 148er:

Preis wird voraussichtlich bei ca. 400 - 450 USD liegen.

Genaues Erscheinungsdatum kenne ich auch noch nicht. Da aber das 148er vom gleichen Anbieter TRI wie das 152er kommen wird (Vertrieb: Monda Int. bzw. Hersteller: FSC) hoffe ich auf eine ähnlich gute Verarbeitung/Leistungsdaten wie beim 152er. Wenn ich mir so die Erstveröffentlichungen des 152er's vor offiziellem Release so ansehe und die Zeitspanne betrachte, dann denke ich, des noch ca. 3 Monate dauern wird, bis die Funke Marktreife hat.

USAF

User

Posts: 38

Date of registration: Sep 3rd 2012

Location: USAFE/4 ASOG

  • Send private message

10

Tuesday, May 5th 2015, 7:21pm

@PastorBach : SATCOM Antenne ist immer gut :zwinker: Und danke nochmal für dein super Support :anbet: :prost:

Air Support Operations Squadron
Tactical Air Control Party
"Death on Call"


KNUDI

Rentner

  • "KNUDI" is male

Posts: 1,054

Date of registration: Apr 25th 2007

Location: Tactical City

  • Send private message

11

Wednesday, May 6th 2015, 10:14am

Neben FSC hat jetzt auch TRI ein PRC148 angekündigt.

Ist aber genau wie das 117G APRS weder Preis noch Erscheinungstermin bekannt.
since 2007

Evers: "Deine Anwesenheit tut meinem Geldbeutel nicht gut"

  • "PastorBach" is male
  • "PastorBach" started this thread

Posts: 73

Date of registration: Apr 21st 2012

  • Send private message

12

Monday, May 18th 2015, 9:03pm

Hallo Zusammen,

nachdem das PRC-117G kürzlich vorgestellt und die ersten Funktions- und Praxistests durchgeführt wurden, war es nunmehr an der Zeit, die ersten Tests im Feldversuch unter Gefechtsbedingungen vorzunehmen :D

Zu diesem Zweck sind wir ins wunderschöne Thüringer Land nach Hörselgau gefahren und haben das PRC-117G anlässlich des Project Gecko Seminars SUT - Level 1 (SUT = Small Unit Tactics) erprobt.

Kurzer Exkurs - Blick vom Feldherrn Hügel - Fantastisch ! :super:





Nach einem ersten Orientierungsmarsch am Vorabend erfolgte am darauffolgenden Tag u.a. das Trainingsmodul Funkverkehr und verbale Kommunikation. Wir hatten daher die Möglichkeit so ziemlich alles an tragbarer Funkausrüstung zu testen, was derzeit verfügbar ist (PRC-117G, PRC-148, PRC-152, Kenwood, Baofeng uvm.) - aber seht selbst. Einige Bilder mit freundlicher Genehmigung von Project Gecko.



In Vorbereitung auf den kommenden Nachtmarsch und nach Einweisung in Sprachtechnik und Gebrauch ("Denken, Drücken, Sprechen") erfolgte Programmierung der Multiband-Kanäle für das PRC-117G; das hieß in diesem Fall:

- Kanal 1 auf UHF 446,031 MHz für Kommunikation des Truppführers mit der "Feinddarstellung" sowie
- Kanal 4 auf UHF 446,093 MHz für die Kommunikation innerhalb des Trupps

Der Nachtmarsch begann gegen 0045 und endete gegen 0400. Ziel und Zweck waren Auskundschaften der örtlichen Gegebenheiten, Feindaufklärung sowie Überwachung der strategisch wichtigen Brücke am Verkehrsknotenpunkt. Die Kunst bestand darin, nicht gesehen zu werden. Während dieser Zeit herrschte eiserne Funkdisziplin; d.h. die Hauptfunkverbindung einschl. sämtlicher Anweisung an die Spitze des Spähtrupps erfolgte ausschließlich über das PRC-117G, getragen vom Spähtruppfunker und geführt vom Truppführer.

Es ging dabei sowohl entlang der Strassen und befestigten Wege, vor allem aber querfeldein, d.h. über Rapsfelder, ins Unterholz und Dickicht, durch den Wald, auf den Hügel und in den Graben. Das alles bei 8°C und leichtem Regen. Was soll ich sagen ? Das PRC hat das alles mitgemacht ohne einen Aussetzer. Kommunikation an die einzelnen Mitglieder innerhalb der Truppe erfolgten selbst im Flüsterton klar und verständlich.

Probleme traten auf, wenn z.B. von einem auf den anderen Kanal "geswitcht" wurde, d.h. bei einigen Handfunken trat das bekannte Störgeräusch auf, sobald man sich innerhalb des bereits von mir beschriebenen 10m Radius vom PRC-177G bewegte. Dies traf auch auf mich zu, da ich ein Toy Soldier PRC-148 dabei hatte und das PRC-117g dem Truppfunker überließ (wir funktionieren schließlich als Team). Allerdings muss ich sagen, daß und noch ein weiterer Teilnehmer die Ausnahme waren. Bei allen anderen traten keine Störgeräusche auf. Vielen Dank an dieser Stelle an Project Gecko für die Möglichkeit, dieses Radio unter Gefechtsbedingungen testen zu können.

Die Jungs von der Feinddarstellung hatten hingegen über einen kurzen, aber auch längeren Zeitraum mit zwei Problemen zu kämpfen. Zum Einen hatte der Truppführer (vermutlich aufgrund der dicken Handschuhe) die Kanalprogrammierung auf Kanal 1 verstellt, so daß die Feinddarstellung für einen kurzen Zeitraum nicht erreichbar war (dieses Problem wurde aber schnell behoben); zum Anderen aber wurden seitens der Feinddarstellung das zeitweise "Brummen" gemeldet, was in Teilen die Funkübertragung auf Kanal 1 überlagerte und einige Funksprüche nicht immer klar verständlich waren. Hinterher stellte sich heraus, daß das CTCSS im Dunkeln versehentlich eingeschaltet wurde, was als mögliche Ursache des Brummens bereits ausgemacht wurde. Man muss verstehen, daß wir zeitweise absolute Funkstille einzuhalten hatten und wir diese auch strikt befolgt haben. An dieser Stelle ganz herzlichen Dank an die Reservistenkameradschaft Gotha; und hier ganz besonders die Unterstützung von Metapher und [TSK] Fox, die uns nicht nur das tolle Gelände zur Verfügung gestellt haben, sondern auch die hervorragende Logistik und sich selbst in so vielen Momenten aktiv mit eingebracht haben ! Danke !

Ein weiteres, wenn auch unfreiwilliges Manko war das Multipanel-Display. Bei einer Nachtmission (und das bei Neumond ! ) leuchtet es trotz darüberliegender Schutzklappe so hell, daß es u.U. den Einsatzerfolg des ganzen Trupps gefährden könnte, da dieser droht, entdeckt zu werden :facepalm:

Hier muss ich mir was einfallen lassen, ob und inwieweit, ich durch eine Abdeckfolie die "Leuchtkraft" mindern kann.

Zwischenfazit:

Trotz einiger bereits bekannter und einiger im Feldtest neu entdeckter Mängel (s.o.) waren alle der einhelligen Meinung, daß mit dem PRC-117G ein absolut tolles Multiband Radio die Airsoft Bühne betreten hat. Absolut empfehlenswert, so die Meinung aller Teilnehmer.

Die nächsten Fotos kommen dann nach der Protector (und diesmal auch was für's Auge, da die Bilder im Dunkeln nix geworden sind - es war stockfinster)


  • "PastorBach" is male
  • "PastorBach" started this thread

Posts: 73

Date of registration: Apr 21st 2012

  • Send private message

13

Monday, July 27th 2015, 8:39pm

Wie versprochen der nächste Praxistest auf der diesjährigen Protector XII ...

Wie im letzten Jahr ging es wieder nach CZ zur diesjährigen OP - nur diesmal hatten wir auch das PRC 117G mit ! Tag 1 liessen wir noch relativ ruhig angehen und starteten in die OP mit der ersten Base Defense inkl. Nachtwache. Am kommenden Morgen wurde nach einem ausgiebigen Frühstück (MRE lässt grüßen) die erste Patrouille geplant:



Anschließend das PRC auf die HQ Frequenz eingestellt und im Assault Pack verstaut:




Alternativ kann das PRC auch direkt an den Plattenträger festgemacht werden, sofern man die entsprechende Carrier Pouch besitzt. War aber während der OP nicht notwendig.

Die Ausgangsleistung und die Verbindung zum HQ waren einwandfrei, obwohl in stark bewaldeten Gebieten mitunter schonmal das ein oder andere Störgeräusch zu vernehmen war. Auch wenn das PRC auf die Platoon Frequenz umgeswitcht wurde, kam es aufgrund der sehr starken Leistung mitunter zu einigen Störgeräuschen beim Empfang. Hingegen bei den übrigen Funkgeräten auf dem gleichen Kanal ohne jede Beanstandung beim Empfang.

Gewicht und Beanspruchung des Grunts hielten sich in Grenzen, aber ein Leichtgewicht ist das PRC dennoch nicht. Zumal uns die Hitze ein wenig zu schaffen machte. Das Handmicro (an der Weste befestigt) wurde zwar zeitweise sehr warm, aber verformte sich nicht; noch wurde die Funktion beeinträchtigt.



Am nächsten Tag stand erneut eine Base Defense an. Zu diesem Zweck begaben sich die Recon Marines gut getarnt auf den Hügel oberhalb der Base und richteten sich zwecks Aufklärung dort für mehrere Stunden ein:



Die Ausgangsleistung des PRC mit gekoppelter AV-2040-2 SATCOM Antenne war hervorragend. Es muss allerdings gesagt sein, daß ich selbst anfangs die Lautsprecher-Leistung des Handmikros viel zu leise eingestellt hatte, so daß ich zu Beginn scheinbar keinen Empfang zum Platoon Leader in der Base selbst hatte. Erst der Hinweis eines Squad Members brachte den erfolgreichen Hinweis und die Eingangsleistung wurde erhöht, ohne durch zu laute Mikrogeräusche die eigene Position zu verraten. :facepalm:

Probleme bereitete während dieser Phase die geänderte Frequenz für das Platoon. Zwar konnte man mich eindeutig hören, jedoch kamen die Funksprüche des Leaders nur verstümmelt an. Ursache war jedoch rasch ausgemacht. Das Stepping der Eingangsfrequenz musste neu eingestellt werden, um einen sauberen Empfang zu bekommen. Somit wurde über den Menu-Punkt STEP die KHz Anzeige von 2,5 KHz auf 6,25 KHz verändert, um zur gewünschten Frequenz zu gelangen. Danach lief es deutlich besser und wir konnten unseren Auftrag ausführen.

In der darauffolgenden Nacht (leider stockfinster) wurde das PRC einem leichten Regentest unterzogen, da es stark gewitterte. Auch dieser Test wurde bestanden !

Fazit: Das PRC 117G ist wie gemacht für eine groß angelegte OP und hat sich ein weiteres Mal als feldtauglich erwiesen ! Danke auch an unser Platoon Gamma 10 sowie ganz speziell an mein Marine Squad für eine tolle Spielwoche !

  • "PastorBach" is male
  • "PastorBach" started this thread

Posts: 73

Date of registration: Apr 21st 2012

  • Send private message

14

Thursday, October 1st 2015, 11:11am

Hallo Zusammen,

habe dieser Tage diesen Comm Back Pack von Mystery Ranch aufgetan, welcher m.E. ideal für das PRC-117G ist und darüberhinaus auch noch das Panasonic Toughbook CF-31 aufnehmen kann.

Features u.a.


Modular pack system


[*]



NICE Frame for comfort and stability under the heaviest loads
[*]



PALS webbing accommodates MOLLE accessories
[*]



Bolstered Ventilation and Stability (BVS) system increases stability of the pack over armor
[*]



Clear view port over keypad and display
[*]



Fits PRC117F, G, or similar-sized radio
[*]



Set Includes:
  • NICE COMM3 Radio Bag
  • NICE COMM3 Laptop Case
  • NICE COMM3 Battery Pocket
  • NICE Daypack Lid
  • Hitchhiker
  • KDU Pocket
  • SAT Pocket





    Das ganze System ist modular aufgebaut (kann also auch ohne integrierte Notebook Tasche transportiert werden) und bietet zusätzlichen Platz für SATCOM Antenne uvm. Das innovative Tri-Reißverschlusssystem gibt es selbstverständlich auch hier. Der Preis ist jedoch noch sehr teuer (rd. 1.000 USD), so daß ich noch ein Weilchen abwarten werde. Wer immer diesen Rucksack für Airsoft OP's bereits nutzt - ich würde mich über ein Review freuen, da ich das Gesamtkonzept als sehr gut durchdacht empfinde !

This post has been edited 1 times, last edit by "PastorBach" (Oct 1st 2015, 11:17am)


  • "Dr.Death" is male

Posts: 229

Date of registration: Oct 15th 2008

Location: Itzehoe (seit 2016), davor München

  • Send private message

15

Wednesday, October 7th 2015, 9:52pm

Das PRC-117G passt auch wunderbar in ein (Spine-)MAP. Hingegen die Eagle PRC-117 Pouch ist nicht für die G-Variante und somit wesentlich zu groß.

Das Absetzpanel-Kit ist teilweise eine Schwachstelle bei mir. Das Panel muss wirklich gerade aufsitzen und man muss höllisch aufpassen, dass man die 4 Schrauben gleichmäßig anzieht. Ansonsten geht das Display nämlich nicht.

Ansonsten ist es (wie alle Geräte der TRI-Familie) ein großartiges Funkgerät.

  • "Dr.Acula" is male

Posts: 580

Date of registration: Apr 19th 2012

  • Send private message

16

Thursday, December 10th 2015, 11:25am

Als günstigere Alternative zum Mystery Ranch könnte auch der Kelty Raven Backpack
Interessant sein.

Ich nutze ihn nur als "normalen" Rucksack,
konzipiert ist er allerdings um das Harris 117 aufzunehmen.

Ich hab das ganze innenleben rausgeschmissen...
Aber auf dem pic sieht man gut die Aufnahme für das 117:




Hier gibt es auch noch ein paar Infos:

http://www.midwayusa.com/product/126068/…on-coyote-brown

Hier mal im Einsatz bei den seals:



SnowF

User

  • "SnowF" is male

Posts: 110

Date of registration: Apr 22nd 2012

  • Send private message

17

Monday, September 5th 2016, 3:08pm

Klasse Review. Allerdings sollte man bei Sendeleistungen über 20W sehr vorsichtig sein (Annahme Üb). Höhere Sendeleistungen können gesundheitsschädlich sein und man sollte einen Sicherheitsabstand zur Antenne halten.
363 Fd Sqn - BAOR Reenactment Group

Quoteniraner

ehemals BBSK

  • "Quoteniraner" is male

Posts: 614

Date of registration: Jan 24th 2009

Location: Papierdeutsch

  • Send private message

18

Monday, September 5th 2016, 7:01pm

Also ich hatte das Vorgängermodel vom Mystery Ranch und muss sagen es ist sehr durchdacht. Beim Nice Comm ist jedoch die Laptoptasche fest integriert gewesen. Befüllt ist das ein riesen Ding, ganz zu schweigen davon wenn ein daypacklid und ein Hitchhiker drankommen. Alternativ ginge auch ein Mystery Ranch 3 Day Assault pack mit dem MR Radiowrap. Das kommt dann per molle rein. Bietet zwar wesentlich weniger Platz, sollte aber für ne Airsoft OP reichen. Das 3DAPbietet auch viele möglichkeiten ne Antenne von innen nach aussen zu führen ohne das es direkt reinregnet. Sobald ich das 117G habe werde ich das selber so umsetzen.
DIE DUNKLE SEITE Wir sind eigentlich ein Kegelclub! .... und schuldig des Mordes am Battle Display Bereich

Similar threads